Die Geschichte von Steve McCurry

Die Kraft der menschlichen Berührung in Fotos

Steve McCurry gilt seit über 30 Jahren als einer der einflussreichsten zeitgenössischen Fotografen. Für NIVEA fotografierte er verschiedene Aspekte der körperlichen Zuwendung. Für McCurry persönlich ist die menschliche Berührung „genauso wichtig wie Essen oder Schlafen, Wasser trinken oder Atmen“

Hinter den Kulissen mit Steve McCurry (1:51)

„Manchmal ist es der Beginn einer Reise, die Hand auszustrecken und sie jemandem zu reichen."

Vera Nazarian

Science-Fiction-Autorin

Die Haut ist unser „soziales Organ“

Unsere fünf Sinne – Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten – sind unser Tor zur Welt: Damit es einen Sinn bekommt, muss alles erst einmal erspürt und wahrgenommen werden. Unsere Sinne arbeiten auf natürliche Weise zusammen, um uns zu helfen, unsere Umwelt zu verstehen und wertzuschätzen. Wenn wir berührt werden, beeinflusst dies, wie wir uns fühlen. Ein leichten Klopfen auf den Rücken kann uns entspannt und glücklich fühlen lassen, ein Schlag auf den Arm hingegen kann uns wütend machen und aus der Fassung bringen. Berührung wirkt sich auch darauf aus, was wir für andere empfinden. Die sozio-emotionale Bedeutung von Berührungen ist ein lebenslanges Phänomen. Forscher sprechen heute von der Haut als einem „sozialen Organ".

Steve McCurry hat in seinen Bildern verschiedene Emotionen für uns eingefangen.

,,

Ich denke, die besten Fotos bleiben einem erhalten, sie sind etwas, das man nicht vergessen kann.

Steve McCurry

,,

So vieles in der Porträtfotografie wartet auf den richtigen Moment, wenn sich die Persönlichkeit eines Menschen offenbart.

Steve McCurry

,,

Wir verbinden uns durch Blickkontakt miteinander. In diesem gemeinsamen Moment der Aufmerksamkeit liegt eine wahre Kraft – wenn man für einen kurzen Augenblick in den anderen hinein sehen kann.

Steve McCurry

,,

Als guter Fotograf, denke ich, muss man einen forschenden Geist haben und sehr neugierig sein. Ich bin ganz natürlich und versuche einfach, die Menschen mit dem größtmöglichen Respekt zu behandeln, wenn ich sie fotografiere.

Steve McCurry

,,

Ich denke, Berührung ist eine universelle Sache. Es spielt keine Rolle, aus welchem Land man kommt.
Berührung ist genauso wichtig wie Essen oder Schlafen, Wasser trinken, Atmen – es ist etwas durch und durch Fundamentales. Menschliche Zuneigung ist der Kern des menschlichen Wesens.

Steve McCurry

Die große Rolle der Berührung

Berührung ist wichtig für Vertrauen, Zusammenarbeit und funktionierende Gruppen. Beispielsweise verbessern kurze aufmunternde Berührungen, wie ein Klopfen auf die Brust oder ein Handschlag, die individuelle und die Teamleistung von professionellen Basketballspielern, weil sie die Zusammengehörigkeit untermauern. Sanfte Berührungen wirken sich auf soziale Beziehungen in einer Weise aus, der wir uns nicht immer bewusst sind. Zum Beispiel geben Menschen mehr Trinkgeld, bewerten ein Geschäft positiver und geben sogar mehr Geld aus, wenn sie im Verlauf einer Begegnung leicht berührt werden.

Hinter den Kulissen

Die Modelle bei McCurrys Shooting kamen aus der ganzen Welt. Sie hatten sich noch nie zuvor getroffen. Dennoch machte Steve McCurry Fotos von ihnen, während sie sich berührten und umarmten, ein Baby hielten oder mit einem kleinen Kind spielten. Wie war es für die Modelle? Wir fragten sie nach ihren Erfahrungen bei der Fotosession. Ihre Reaktion war eindeutig: „Wenn wir uns berührten, fühlten wir uns sofort mehr verbunden und wohler.“

„Nach dem Fotoshooting fühlten wir uns sehr glücklich, wir konnten einfach nicht aufhören zu lachen ... auch wenn es für die Kamera war."

Carla

Herausforderungen der Berührung

Ein Mensch kann blind oder taub sein, ihm kann der Geruchs- oder Geschmackssinn fehlen und er kann trotzdem ein erfülltes, produktives Leben führen. Aber was ist, wenn uns die Berührungsfähigkeit genommen wird? NIVEA hat eng mit Wissenschaftlern und Forschungsinstituten zusammengearbeitet, um die Vorteile und Herausforderung der menschlichen Berührung gründlicher zu verstehen. Eine wichtige Erkenntnis: Die meisten Menschen erleben nicht so viel Berührung, wie sie gerne hätten. Fast jeder fünfte Befragte hatte am Tag vor der Befragung überhaupt keinen Körperkontakt gehabt. Und die Covid-19-Pandemie hat dies noch verstärkt.

„Die Isolation zeigt, wie wichtig Berührung für unser Wohlbefinden ist.“
75 % aller Befragten der NIVEA Global Survey

Menschliche Berührung ist nicht selbstverständlich.

Wenn es einen Silberstreif am Horizont dieser Krise gibt, dann dass die Pandemie uns eine neue Wertschätzung für die Kraft der Berührung gegeben hat. Wenn wir in Zukunft wieder ohne Sorge umarmen, die Hand geben oder kuscheln dürfen, werden wir diese Momente der physischen Verbindung nicht mehr als Selbstverständlichkeit ansehen.

Oder?