Die Geschichte von Juarez & Heloisa

Eine liebevolle Berührung

Es war Liebe auf den ersten Blick, als der 19-jährige Juarez die 22-jährige Heloisa auf der Hauptstraße von São João del Rey, Brasilien, sah. Das Paar ist seit mehr als 54 Jahren glücklich zusammen. Was ist ihr Geheimnis? Und was passiert, wenn wir ohne eine dauerhafte Beziehung alt werden?

„Ich nenne ihn ‚Amor‘. Und jetzt nennen ihn alle anderen auch ‚Amor‘.“

Heloisa

Berührung als Zeichen der Liebe

Das Paar hat fünf Kinder, 18 Enkelkinder und 13 Urenkel. Die Welt hat sich in den letzten 50 Jahren stark verändert. Aber für Juarez und Heloisa ist etwas immer gleich geblieben: „Wir haben schon immer gerne gekuschelt, uns berührt. Ich nenne Juarez nicht einmal bei seinem Namen. Ich nenne ihn ‚Amor‘, meine Liebe. Und jetzt nennen ihn alle anderen auch ‚Amor‘.“ Für das Paar sind Berührungen, Umarmungen und Kuscheln Zeichen von Liebe und Fürsorglichkeit. Obwohl beide nicht mit viel körperlicher Zuwendung aufgewachsen sind. Ihre eigenen Eltern zum Beispiel haben nie Händchen gehalten.

„Körperliche Interaktion ist keine unbedeutende Sache. Deshalb sollten wir ihr alle mehr Aufmerksamkeit schenken.“

Prof. Dr. Martin Grunwald

Experimenteller Psychologe

Berührung als Lebensretter

Warum ist Berührung so wichtig für Beziehungen? Eine mögliche Antwort: Sie drückt Freundlichkeit aus. Die Forschung hat gezeigt, dass Freundlichkeit der wichtigste Indikator für eine stabile, glückliche Ehe ist. Freundlichkeit gibt jedem Partner das Gefühl, umsorgt, verstanden und bestätigt zu werden – kurz gesagt, sich geliebt zu fühlen. Körperliche Zuneigung erfordert Aufmerksamkeit und schafft eine emotionale Bindung. Ganz im Gegenteil zu Vernachlässigung, die Distanz zwischen Partnern schafft und auch zu wachsendem Unmut beim Partner führen kann, der sich ignoriert fühlt.

 

Die Schlüsselbedeutung von Berührung

Eine lang anhaltende Beziehung unterstützt die Gesundheit. Und auch hier spielt die menschliche Berührung eine Schlüsselrolle: Sie reduziert Bluthochdruck und Angstzustände, kann Herzrhythmusstörungen, Depressionssymptome und Schmerzen lindern.

Berührung als Schmerzmittel

US-Studie über die schmerzstillende Wirkung von sozialer Berührung, 2016.

Die Probanden wurden gebeten, die Schmerzintensität auf einer Skala von 0 für „keine Schmerzen“ bis 100 für „die schlimmsten vorstellbaren Schmerzen“ anzugeben. Die Ergebnisse zeigten im Vergleich zu allen anderen Kontrollbedingungen ein vermindertes Schmerzniveau bei der Berührung des Partners.

Zu wenig Kontakt

Leider wird es immer seltener, gemeinsam glücklich alt zu werden wie Heloisa und Juarez. Menschen zwischen 50 und 69 Jahren leben häufiger als jede andere Altersgruppe allein oder in kleineren Haushalten. Dafür gibt es mehrere Gründe: der Anstieg des „Kernfamilien“-Trends in den letzten Jahrzehnten, der Rückgang der Eheschließungsraten und eine höhere Lebenserwartung in der ganzen Welt. In unserer NIVEA-Studie haben wir festgestellt, dass Menschen im Alter von 50 bis 69 Jahren im Vergleich zu anderen Altersgruppen generell weniger Erfahrungen mit körperlichen Berührungen im Alltag gemacht haben. Dazu gehörten weniger Umarmungen, weniger kurze Berührungen am Arm beim Sprechen und weniger Gelegenheiten zum Kuscheln. Berührungsentzug führt nachweislich zu einem höheren Maß an Stress, Ängsten, Depressionen und verminderter Immunität. Angesichts der höheren Risiken durch Einsamkeit und altersbedingte Gesundheitsprobleme wird deutlich, dass ältere Menschen mehr Berührung und Nähe brauchen, nicht weniger.

 

„Das Gefühl von Einsamkeit erzeugt einen hohen Pegel des Stresshormons Cortisol. Einsamkeit kann also das gesamte epigenetische Muster von Menschen verändern.”

Richard M. Lerner

Professor für menschliche Entwicklung

50+ und auf Berührungsentzug?

Unsere weltweite Umfrage ergab, dass Menschen im Alter von 50 bis 69 Jahren vor einzigartigen Herausforderungen stehen, wenn es um Berührungen geht.

sagt, dass er/sie körperliche Berührung nicht täglich erlebt

vermissen Berührungen sehr und wollen dies nach der Krise nachholen

haben während der Isolation erkannt, wie wichtig körperliche Berührung für ihre Gesundheit ist

fühlen sich einsam, wenn die menschliche Berührung fehlt

sagen, dass sie sich durch die Isolation einsamer fühlen als je zuvor

sagen, dass sie sich durch den Mangel an menschlicher Berührung einsam fühlen, auch wenn sie viele Kontakte in sozialen Netzwerken haben