Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

AKTION: -20% auf Q10 Produkte bis 21. September

Feiern Sie mit uns 20 Jahre Q10!

Seife selber machen

Seife selber machen

Tolle Rezepte für Ihre persönliche Pflege

Selbstgemachte Seife und BAdezusätze: so einfach geht's

Mmmh, wie gut das duftet! Egal, ob für sich selbst oder als ganz persönliches Geschenk: Mit selbstgemachten Naturseifen und Badezusätzen können Sie Ihre Haut ganz nach Ihren Duftvorlieben und Pflegebedürfnissen verwöhnen. Und auch als kleines Präsent kommen Naturseife und Co. immer gut an!

Weniger Aufwand dank der richtigen Vorbereitung

Bevor Sie beginnen, handgemachte Naturseifen herzustellen, gibt es noch ein paar Dinge, die Sie wissen müssen.

 

  • In vielen Rezept wird die Seife mit Natron Lauge (NaOH) gesiedet. Da die Lauge stark ätzend ist, brauchen Sie Schutzkleidung, Schutzbrille, Schutzhandschuhe und einen Atemschutz. Sollte trotzdem ein Spritzer der Lauge in Ihre Augen geraten, müssen Sie diese sofort unter laufendem Wasser ausspülen und einen Arzt aufsuchen. Natronlauge können Sie in der Apotheke oder in der Drogerie kaufen. Beim Kauf erhalten Sie dazu ein Sicherheitsdatenblatt. Lesen Sie es genau durch und beachten Sie die Sicherheitshinweise gewissenhaft.
  • Verwenden Sie dann bei der Seifenherstellung einen emaillierten Topf oder einen Edelstahltopf für das Seifengemisch. Zum Anrühren der Lauge eignet sich ein Plastikbecher. Zum Einfüllen der Seife benötigen Sie eine Silikonform.
  • Verzichten Sie auf Utensilien mit Aluminium, da Natron sie zerstören würde. Alle Geräte, die zur Herstellung von Seife verwendet wurden, eignen sich danach nicht mehr zum Kochen.
  • Bevor Sie nun anfangen, sollten Sie Ihren Arbeitsplatz noch gut mit Zeitungspapier abdecken. Tiere und Kinder dürfen nicht im Raum anwesend sein!

 

Wenn Sie alle Vorbereitungen getroffen haben, können Sie loslegen.

Seife selber machen

Naturseifen herstellen – so geht's 

Naturseife mit Peeling-Effekt für jeden Tag

Der Duft dieser Seife wird Ihnen garantiert gefallen, denn die Inhaltsstoffe bestimmen Sie. Mit diesem Rezept können Sie Ihre tägliche Seife selbst herstellen. Neben dem tollen Duft überzeugt sie auch durch ihren Peeling-Effekt dank den darin enthaltenen Haferflocken. So wird sie zum echten Hautschmeichler.

Diese Zutaten brauchen Sie:

• 400 g reine Pflanzenmargarine
• 250 g Kokosnussöl
• 200 ml Olivenöl
• 300 ml destilliertes Wasser
• 137 g Natriumhydroxid (aus der Apotheke)
• Duftöl nach Vorliebe (z. B. Vanille-, Rosen-, Orangen-, oder Lavendelessenz)
• 4 EL zarte Hafer- oder Schmelzflocken

An die Zutaten, fertig, los!

  • Beim Herstellen von Seifen wird als Erstes die Lauge angerührt. Geben Sie dazu – unbedingt mit Schürze, Schutzhandschuhe und Schutzbrille – das NaOH in das kalte, destillierte Wasser.Achten Sie bitte darauf, keine Dämpfe einzuatmen.
    Achtung, die Lauge wird dabei sehr schnell heiß! Stellen Sie die Flüssigkeit an einen sicheren Ort und lassen Sie sie ca. 1 Stunde lang abkühlen.
  • Schmelzen Sie nun die gehärteten Fette in einem Topf bei kleiner Hitze. Geben Sie vorsichtig das flüssige Öl dazu und nehmen Sie dann den Topf von der Kochstelle
  • Sobald beide Flüssigkeiten – Fette und Lauge – ein wenig abgekühlt sind, werden sie miteinander vermischt.
  • Rühren Sie das Gemisch nun so lange, bis es deutlich dickflüssiger wird.

  • Jetzt können Sie die Haferflocken dazugeben. Wer mag, mischt noch etwas Duftöl mit ein – toll riechen z. B. Vanille-, Rosen-, Orangen- oder Lavendelessenzen. Verwenden Sie jedoch nur Öle, die ausdrücklich für kaltgerührte Seife geeignet sind.
  • Geben Sie die Seifenmasse nun in eine Silikonform und lassen Sie sie mindestens 24 Stunden fest werden.
  • Am nächsten Tag können Sie die Seife aus der Form nehmen und in kleine Stücke schneiden. Anschließend muss sie vier bis sechs Wochen lang an der Luft trocknen.
  • Durch die hochwertigen Fette spendet diese Seife nicht nur intensiv Feuchtigkeit, sondern hat dank der Haferflocken auch einen tollen Peelingeffekt.

Wenn Sie sich beim Seifensieden mit Natron unsicher sind, gibt es auch zahlreiche Kurse an Volkshochschulen und anderen Bildungseinrichtungen, die Sie besuchen können, um das Handwerk zu erlernen.

Wie aus alter Seife neue Seife wird

Wer keine Zeit oder Lust hat, die Seife aus Natron zu sieden, ist mit dieser einfacheren Variante gut beraten.

Für dieses Rezept brauchen Sie lediglich die Reste alter Seifen, Förmchen sowie Gummi- oder Latexhandschuhe.

Wer möchte, kann noch weitere Zutaten wie Duftöle, Haferflocken oder Lebensmittelfarbe hinzufügen.

So geht’s:

  • Schneiden oder reiben Sie die Seifenreste in kleine Stücke, auch Seifenflocken genannt.
  • Ziehen Sie die Gummihandschuhe an und reiben Sie die Formen mit einem Antihaft-Backspray aus.
  • Erhitzen Sie eine Flüssigkeit (Milch, Wasser, Tee, etc.) in einem Wasserbad auf 76° C – 82 °C. Das Wasser muss warm sein, darf aber noch nicht kochen.

  • Jetzt geben Sie die Seifenflocken unter langsamen aber stetigen Rühren hinein.
  • Verringern Sie die Hitze, damit die flüssige Seife anfängt, zu sieden.
  • Rühren Sie langsam um, bis die Seifenstückchen flüssig sind.
  • Jetzt können Sie gewünschte Zusätze wie Duftöle, Lebensmittelfarbe oder Haferflocken für einen Peelingeffekt hinzufügen.

  • Gießen Sie anschließend das Gemisch in die Förmchen und bedecken Sie diese mit einer Frischhaltefolie.
  • Nach 24 Stunden können Sie die Folie wieder entfernen. Die Formen sollten Sie drei bis vier Wochen an einen trockenen Platz stellen, an dem es nicht zieht.
  • Die Seife ist dann fertig, wenn sie sich wie ein neues Seifenstück anfühlt.

Ohne Badezusatz? Geht ja gar nicht!

Wenn Sie schon Ihre Seife selber machen, können SIe das auch mit Ihrem BAdezusatz tun!

Neben Kerzen und schöner Musik rundet ein duftender Badezusatz das Entspannungserlebnis in der Wanne noch auf! Die richtigen Zutaten können die wohltuende Wirkung eines Bades noch verstärken. So sorgen Sie für wunderbare Bademomente.


Basis-Rezept für ein Ölbad

Ein Badeöl mischen Sie grundsätzlich so: Einfach zwei Esslöffel Trägeröl in eine Tasse geben und mit zehn Tropfen ätherischen Ölen mischen. Je nachdem welches ätherische Öl Sie wählen, können Sie die Wirkung des Bades bestimmen.

 

Rezept für ein beruhigendes Entspannungsbad

Mischen Sie zwei EL Mandelöl mit jeweils fünf Tropfen Lavendelöl und Melissenöl.
Sowohl die ätherischen Öle von Lavendel als auch Melisse wirken entspannend, beruhigend und fördern einen tiefen Schlaf. Das perfekte Öl nach einem anstrengenden Tag.

Befreiendes Erkältungsbad leicht gemacht

Bei Husten und Schnupfen kann ein Erkältungsbad sehr wohltuend sein.

Mischen Sie dazu zwei EL Mandelöl mit jeweils fünf EL ätherischem Thymian- und Eukalyptusöl. Das Bad stärkt das Immunsystem, beugt in Grippezeiten der Ansteckung vor und erleichtert die Beschwerden bei einer Erkältung.

Falls Sie besonders empfindliche Haut haben, sollten Sie die ätherischen Öle vorher auf ihre Verträglichkeit in der Armbeuge oder innen am Handgelenk testen. Eukalyptus- und Thymianöl können sensible Haut reizen.

Unser Tipp: Da die ätherischen Öle rasch verfliegen, sollten Sie den Badezusatz erst in das eingelaufene Badewasser geben.


So wirken ätherische Öle

Jojoba- oder Mandelöl garantieren entspannende Wohlfühlmomente und verwöhnen die Haut mit intensiver Pflege. 

Ausgleichend wirkende Öle wie Melisse, Ylang-Ylang oder Lavendel eignen sich auch hervorragend für ein erholsames Bad.

Olivenöl enthält viel Vitamin E und steigert die Elastizität der Haut. Es pflegt zudem trockene und rissige Haut wieder geschmeidig.

Wie die verschiedenen Öle wirken und welche sich für Ihren Hauttyp optimal eignen, erfahren Sie in unserem Artikel „Beauty-Öle für Haut und Haare“.




Nicht nur Naturseife, auch Badesalz sind schnell selbst gemacht

Es sieht hübsch aus, lässt sich einfach herstellen und macht sich gut als persönliches Geschenk: Badesalz können Sie ganz einfach selber machen.

Diese Zutaten brauchen Sie:
  • 500g Totes-Meer-Salz (in jeder Drogerie erhältlich)
  • Ein ätherisches Öl Ihrer Wahl
  • Lebensmittelfarbe (optional)

Totes-Meer-Salz mit etwa 10-15 Tropfen ätherischem Öl vermischen. Den fertigen Mix danach in ein verschließbares Glas schütten.

Unser Tipp: Badesalz mit Lebensmittelfarbe einfärben – sieht schön aus und verwandelt das Badesalz im Handumdrehen in ein hübsches Geschenk!


Peeling, Gesichtsmaske & Co. selber machen

Nicht nur Badezusätze und Seifen lassen sich hervorragend selber machen.

Intensiv pflegende Gesichtsmasken und reinigende Peelings können Sie ebenfalls mit einfachen Zutaten und wenigen Handgriffen herstellen – die perfekte Ergänzung für einen Wellness-Tag zuhause!

Weitere tolle Tipps und Rezepte finden Sie auch in unseren Artikeln „Naturkosmetik zum Selbermachen“ und "Schwarze Gesichtsmaske".


Egal ob Seifen, Badezusätze oder Kosmetik – mit unseren Rezepten können Sie Haut und Sinne mit tollen Aromen und intensiver Pflege verwöhnen.  Wir wünschen Ihnen viel Spaß!