perfekte rasur

Richtig rasieren

So enthaaren Sie Ihre Arme, Beine & achseln richtig

werden Sie zum Rasurprofi

Richtiges Rasieren ohne Hautirritationen, Pickel und kleine Schnitte hervorzurufen, kann eine ganz schöne Herausforderung sein. Entdecken Sie hier, worauf es bei der Nassrasur wirklich ankommt. 

Erfahren Sie zudem spannende Fakten zur Körperbehaarung und zu alternativen Methoden der Haarentfernung.


Spannende Fakten zur Körperbehaarung

In der westlichen Gesellschaft herrscht der permanente Wunsch nach makellos glatter Haut vor. Denn Körperhaare gelten als „unrein“ und „ungepflegt“

Dieser Trend hat seinen Ursprung im mittelalterlichen Europa, wo es bereits Brauch war, Körperbehaarung zu kürzen oder zu entfernen. 

Die Ganzkörperrasur ist vor allem bei Frauen beliebt. So ergab eine Studie der Universität Leipzig (2008), dass sich rund 97% der Frauen regelmäßig rasieren, aber nur 79% der Männer. 

Im Islam ist es aus religiösen Gründen vorgegeben, dass Männer ihre Achsel- und Schambehaarung entfernen. Einen Bart dürfen sie sich aber wachsen lassen. 

Thai-Buddhisten rasieren sich den Kopf als Zeichen der Reinheit. Indische Hindu-Männer tun dies ebenso, um ihrer Kaste Respekt zu zollen. Die Sikh-Anhänger sehen Haare hingegen als eines der fünf wichtigsten Zeichen ihres Glaubens an. 

Wie Sie sehen, ist das Tragen von Körperbehaarung sozial und religiös geprägt. In Europa, Amerika und Südamerika ist die Behaarung auf Achseln, Beinen, Armen und im Intimbereich aber eher unüblich. Deshalb steht die Rasur auf der Tagesordnung vieler Frauen und Männer. Entdecken Sie hier, worauf es beim Rasieren wirklich ankommt.

Wachsen Haare nach der Rasur dichter und stärker nach?

Das sollten Sie vor dem Rasieren beachten

Die Nassrasur ist eine gute und schmerzfreie Alternative zu Waxing, Sugaring, Lasern und Epilieren. Entdecken Sie hier hilfreiche Tipps und Tricks, welche die Haarentfernung bei der Nassrasur noch leichter machen:

1. Gute Rasierer

Achten Sie bei der Wahl des Rasierers für die Nassrasur darauf, dass er mehrere Klingen besitzt. Denn dann ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass beim Rasieren Hautirritationen und Pickel entstehen. Fakt ist: Wenige Rasierklingen setzen nur einen kleinen Teil der Haut unter Druck. Die Folge: Sie schneiden sich beim Beine rasieren schneller. 

Der neue NIVEA protect&shave Rasierer mit Wechselklingen besitzt fünf hochwertige Markenklingen, die sowohl feines als auch grobes Haar präzise entfernen und ein innovatives 360° Schwinggelenk. Deshalb ist er der ideale Damenrasierer für die Ganzkörperrasur.


2. Die ideale Vorbereitung auf die Nassrasur

Nehmen Sie vor der Rasur ein heißes Bad oder duschen Sie sich kurz heiß ab, um die Haut auf die Rasur vorzubereiten. Denn dadurch werden die Körperhaare weicher und lassen sich so leichter rasieren. 

Verwöhnen Sie sich zum Beispiel mit einem entspannenden Bad mit dem NIVEA Creme Soft Pflegebad mit wertvollem Mandelöl oder genießen Sie eine kurze heiße Dusche mit den verwöhnenden Pflegeduschen Creme Oil Pearls.


3. Rasierschaum oder Rasiergel?

Rasieren ohne Schaum, Rasiergel oder Rasierschaum? Was ist die richtige Entscheidung?

Wir empfehlen Ihnen den Griff zum Rasiergel oder Rasierschaum. Denn das Rasiergel lässt den Rasierer besonders leicht über die Haut gleiten. Das NIVEA protect&shave Rasiergel mit Vitamin E, Kamillen- und Magnolienextrakt bildet einen schützenden Gleitfilm um die Haut, der eine besonders gründliche und sichere Rasur ermöglicht. So reduziert sich das Risiko von Einschnitten und Hautirritationen nach der Rasur.

Sie rasieren sich gerne unter der Dusche, da es oft schnell gehen muss? 

Dann entscheiden Sie sich für die NIVEA Shower & Shave Dusche & Rasur. Die Rasiercreme mit Magnolienextrakt erzeugt bei der Nassrasur einen extra-cremigen Schaum, wenn es mit Wasser in Berührung kommt. Das erleichtert die Rasur und beugt Irritationen effektiv vor.

Unser Tipp: Verzichten Sie auf Seifen. Diese setzen sich in den Poren fest und verstopfen die Rasierklingen Ihrer NIVEA Rasierers.




So geht rasieren richtig

Gegen die Wuchsrichtung rasieren

Auch während des Rasierens kann einiges falsch gemacht werden! So ist die richtige Rasurrichtung maßgeblich entscheidend, ob es zu Hautirritationen kommt oder nicht. 
Rasieren Sie bei der Rasur Ihrer Beine immer gegen die Wuchsrichtung Ihrer Körperhaare. Nur so entfernen Sie auch kleine, feine Härchen.

Aber Achtung! Dies gilt NICHT fürs Bikinizone oder Achseln rasieren. Hier ist die Rasur komplexer! Wie Sie diese Körperregionen richtig rasieren, erfahren Sie in unseren Artikeln Glatte Beine und Achseln sowie Intimrasur – so einfach geht’s.

Den Rasierer richtig halten 

Das richtige Halten des Rasierers ist wichtig, um sich nicht zu verletzen. Legen Sie Ihren Zeigefinger auf den Grip des Rasierergriffs und halten Sie diesen gut fest. Führen Sie den Rasierer nun in einem geringen Winkel über die Haut. Drücken Sie nicht zu stark auf, sondern überlassen Sie die Arbeit den Rasierklingen

Mit dem neuen NIVEA Protect & Shave Schwinggelenk-Rasierer kann es nicht passieren, dass Ihnen der Rasierer aus der Hand rutscht, da er einen ergonomischen, rutschfesten Griff besitzt. So sorgt der Rasierer für Gleitsicherheit, auch wenn Sie sich beim Duschen den Körper rasieren.

UNSERE PRODUKTE FÜR SIE

  

Beine und Achseln richtig rasieren

Eine genaue Anleitung zum richtigen Achseln und Beine rasieren finden Sie in unserem Artikel „Glatte Beine und Achseln“. Dort wird beschrieben, wie Sie Achseln und Beine perfekt auf die Nassrasur vorbereiten, wie oft eine Rasur von Nöten ist und wie Sie Achseln und Beine richtig rasieren.

 

Die richtige Intimrasur

Es kann sein, dass die erste Intimrasur nicht so präzise erfolgt, wie Sie sich das wünschen. Gedulden Sie sich! Geben Sie Ihrer empfindlichen Bikinizone Zeit, bis sich Ihre Haut an den neuen Rasierer gewöhnt hat. Holen Sie sich 10 Tipps für die perfekte Intimrasur in unserem Artikel „Intimrasur – so einfach geht’s“. 

Dort erklären wir Ihnen, worauf Sie bei der Intimrasur besonders achten sollten und welche Probleme danach entstehen können. Zudem zeigen wir Ihnen verschiedene Methoden der Intimrasur und Intimfrisur.


 

Die Pflege nach der Rasur

Nach der Rasur benötigt Ihre Haut viel Feuchtigkeit. Zudem sollten Sie Ihre rasurgestresste Haut mit milden Inhaltsstoffen beruhigen, damit keine Pickel oder gar Rasurbrand entsteht. 

Was Sie genau bei der Pflege vor und nach der Rasur beachten sollten, erfahren Sie in unserem Artikel rund um das Thema richtige Pflege nach der Rasur. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Rasurbrand vermeiden und Ihre Haut Schritt für Schritt an die Rasur gewöhnen.

Weitere Fragen und Antworten zur NASSRasur

Ihnen brennen noch einige Fragen zur Rasur auf der Seele? Entdecken Sie hier einige Antworten!

1. Sollte ich einen eigenen Rasierer haben?

Definitiv. Die gemeinsame Nutzung eines Rasierers ist unhygienisch. Zudem sollten Frauen einen anderen Rasierer als Männer verwenden, da Ihre Haut und Körperbehaarung andere Ansprüche an die Rasur stellt.

 

2. Wann ist die beste Tageszeit für eine Rasur?

Das kann pauschal nicht gesagt werden. Rasieren Sie sich immer beim bzw. nach dem Duschen oder Baden mit Rasiercreme oder Rasiergel, denn dann sind die Haare weicher. 

3. Wie oft sollte ich mich rasieren?

Das hängt ganz und gar von Ihrem Wohlbefinden und der Jahreszeit ab. Im Sommer werden Sie Beine und Bikinizone sicher öfter rasieren als im Winter. Manche Frauen rasieren sich täglich, andere wiederum nur 1-2 Mal wöchentlich. Das liegt ganz und gar daran, wie schön und wohl Sie sich fühlen. 

Sie können uns auch gerne auf unserer Facebook Seite kontaktieren und mit anderen Fans diskutieren.

Eine Alternative: Waxing

Waxing ist die effektive Haarentfernung mit Warm- oder Kaltwachs. Dabei werden große Körperstellen auf einmal enthaart. 

Durch das Ausreißen an der Haarwurzel hält diese Art der Haarentfernung mehrere Wochen lang. Die Haare wachsen zudem feiner nach und Hautirritationen kommen selten vor. Der Nachteil: Waxing ist schmerzhaft.

 

Hier noch einige Tipps zum Waxing: 

Lassen Sie Ihre Körperhaare vor dem Waxen 2 Wochen lang wachsen, ansonsten können nicht alle Härchen optimal erfasst werden. 

Beugen Sie eingewachsenen Haaren durch regelmäßiges Peelen vor. Neurodermitiker sollten generell auf Waxing verzichten. 

Meiden Sie nach dem Waxing 24 Stunden lang die Sonne oder das Solarium.

 

Sugaring liegt voll im Trend

Sugaring bedeutet, dass lästige Körperhaare mit einer Zuckerpaste entfernt werden. 

Die handwarme Paste wird mit den Fingern gegen die Wuchsrichtung der Haare auf die Haut gestrichen. Danach arbeitet die Kosmetikerin die Paste regelrecht in die Haarfollikel ein. 

Zwei bis drei ruckartige Bewegungen in die Wuchsrichtung reißen die Haare schlussendlich aus. +

 

Der Vorteil:

Die Paste kann auf mehreren Körperstellen wiederverwendet werden. 

Zudem ist Sugaring weniger schmerzhaft als Waxing. Ab und an kribbelt die Haut und zieht. 

 

Die Folge:

Es entstehen kaum Hautirritationen. Die Paste weist eine gute Hautverträglichkeit auf, da sie völlig ohne Chemie hergestellt wird. Zudem bleibt sie nicht auf der Haut kleben. 

Die durch das Sugaring glatten Beine halten wie nach dem Waxing etwa 3 bis 4 Wochen lang. 

Gründliche Haarentfernung durch epilieren

Die Epilation bezeichnet die Haarentfernung mittels eines speziellen Geräts, das die Haare von der Wurzel an auszupft. Bis zu 2 Wochen hält das Resultat an – also nicht so lange, wie die Haarentfernung beim Waxing und SugaringLeider neigt die Haut nach der Anwendung mit dem Epilierer zu Hautirritationen.

Außerdem ist die Prozedur schmerzhaft und dauert vergleichsweise lange, denn das Pinzettensystem des Epilierers kann nur wenige Haare auf einmal entfernen. 


Dauerhafte Haarentfernung durch Lasern

Sie möchten sich völlig von Ihren Körperhaaren verabschieden? Dann entscheiden Sie sich für eine Laserbehandlung. 

Vor allem Frauen mit starkem Haarwuchs sollten ihre Haare lasern lassen. 

Sie sparen durch das Lasern mühsame Zeit, die wöchentlich beim Rasieren draufgeht.

 

Beim Haare lasern sind jedoch mehrere Behandlungssitzungen nötig. Dabei durchdringt das Laserlicht die Haut und verödet die Haarfollikel.

Die Behandlung dauert etwa eine Stunde und ist mitunter schmerzhaft, da eine thermische Hautreaktion entsteht.


Egal für welche Art der Rasur Sie sich entscheiden: Die richtige Vorbereitung der Haut und die Pflege nach dem Rasieren ist besonders wichtig.
 
Entdecken Sie jetzt hier die neue NIVEA protect&shave Pflegerasur-Serie.

UNSERE EMPFEHLUNGEN FÜR SIE