Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

BIS ZU -20% : Wer mehr schenkt, spart mehr!

* nicht mit anderen Aktionen und Gutscheinen kombinierbar.

Teaser Fruehjahrsmuedigkeit

Frühjahrsmüdigkeit

Die Besten Tipps

Die ersten Sonnenstrahlen sind da, aber Sie fühlen sich dauernd müde? Mit diesen Tipps und Tricks sagen Sie der Frühjahrsmüdigkeit den Kampf an!

DIE BESTEN TIPPS GEGEN FRÜHJAHRSMÜDIGKEIT

Die Blumenknospen sprießen, die ersten Sonnenstrahlen küssen unsere Haut, die Temperaturen klettern langsam in die Höhe: Der Frühling ist da! Dennoch fühlen wir uns oft schlapp, müde und haben Kreislaufprobleme. Hier finden Sie tolle Tipps und Übungen gegen die kräfteraubende Frühjahrsmüdigkeit.

Fruehjahrsmuedigkeit

Frühjahrs-Müdigkeit: Der Kampf gegen das Gähnen

Leises Vogelgezwitscher und die ersten Sonnenstrahlen wecken Christine am Morgen aus ihrem Schlaf – darauf hat sie so lange gewartet. Endlich ist der Frühling da! 

Gääähn! Christine fühlt sich aber trotz des schönen Wetters müde und schlapp. Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen und Mattheit folgen auf die Müdigkeit. 
Wer kennt das nicht? 

Fakt ist: ¼ der Österreicher leiden an der Frühjahrsmüdigkeit. Frauen sind dabei eher betroffen als Männer. Frühjahrsmüdigkeit ist keine Krankheit, sondern zwischen März und April völlig normal.

Die Ursachen unserer Frühjahrsmüdigkeit

Im Winter vollzieht unser Körper einen „Mini-Winterschlaf“. Das bedeutet, dass unsere Energiereserven im Körper auf Sparflamme laufen. Das „Schlafhormon“ Melatonin wird vermehrt produziert und ausgeschüttet. 

Im Frühling hingegen kommt es zu einer stärkeren Produktion des „Glückshormons“ Serotonin. Es wird im Gehirn aus der Aminosäure Tryptophan hergestellt.  Dafür benötigt unser Körper Tageslicht. Diese Umstellung von Winter- auf Sommerbetrieb verlangt unserem Körper ganz schön viel Kraft ab und wir fühlen uns dadurch schlapp. 

Eine weitere Ursache für die Frühjahrsmüdigkeit ist der plötzliche Temperaturwechsel. Aufgrund der warmen Temperaturen weiten sich unsere Blutgefäße und der Blutdruck sinkt stark. Zusätzlich wird die Körpertemperatur angepasst, die im Winter einige Zehntel-Grade geringer ist. 

Sport und Spaziergänge an der frischen Luft kurbeln unsere Serotonin-Produktion an und heben die Laune. Zudem helfen Wechselduschen effektiv gegen die Müdigkeit am Morgen, auch wenn sie uns Überwindung abverlangen. Arme und Beine sollten abwechselnd mit heißem und kaltem Wasser abgebraust werden. Das bringt den Kreislauf in Schwung und macht munter.

Ursachen von Frühjahrsmüdigkeit

 

Gesunde Ernährung: Gemüse gegen Frühjahrsmüdigkeit

Gesunde Ernährung hilft bei Frühjahrsmüdigkeit

Gulasch, Schweinsbraten, Pizza – im Winter essen wir schon mal gerne etwas deftiger. Das ist auch nicht verwunderlich, denn die kalten Temperaturen und der Lichtmangel fordern einen hohen Energieverbrauch. 

Im Frühjahr sollte die Ernährung jedoch auf eine gesunde und ausgewogene Kost umgestellt werden. Führen Sie Ihrem Körper wichtige Mineralstoffe und Vitamine zu, indem Sie viel frisches Obst, Gemüse und Vollkornprodukte essen. Verzichten Sie auf fettige und süße Nahrungsmittel, die machen nicht nur dick, sondern auch müde. 

Um fehlendes Sonnenlicht zu kompensieren, helfen Lachs, Champignons und Scholle: Sie enthalten das wichtige Vitamin D3. Dieses wird auch vom Körper produziert, wenn wir in der Sonne sind. Es regelt außerdem unseren Kalziumhaushalt und unterstützt unser Immunsystem. 

Vitamin C ist in Petersilie und Zitrusfrüchten enthalten und hilft uns schnell fitter zu werden. Unseren Zellen fehlen außerdem Magnesium und Zink. Eine gesunde Ernährung gleicht diesen Mangel gut aus. 

Nehmen Sie mehrere, kleine Mahlzeiten zu sich. So führen Sie Ihrem Körper gleichmäßig Energie zu und der Organismus wird nicht so sehr belastet. 

Vermeiden Sie Alkohol und trinken Sie ausreichend Wasser.

Diese Übungen vertreiben die Frühjahrsmüdigkeit

Neben einer einseitigen Ernährung, fehlt uns auch im Winter die Bewegung an der frischen Luft. 

Dadurch sind wir gerade beim Jahreszeiten-Wechsel oft verkühlt und müde. 

Diese energieliefernden Trainingsübungen kurbeln den Kreislauf an. Sie sollten am besten im Freien durchgeführt werden, denn die frische Luft und das Sonnenlicht lassen Ihr Gehirn viel Sauerstoff tanken, was zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit führt.

Übungen gegen Frühjahrsmüdigkeit

Sport im Frühling: Joggen

Bewegung und Sport helfen aufzuwachen

Joggen/Laufen

In der ersten Woche sollten Sie etwa 10 Minuten lang locker joggen. Steigern Sie die Zeitdauer pro Woche um etwa 5-10 Minuten. Ziel im ersten Monat ist es etwa 30 Minuten ohne Probleme durch zu laufen. Im zweiten Monat sollten Sie ihre Laufzeit auf etwa 60 Minuten steigern. 

Bewegung im Alltag

Sie sitzen stundenlang im Büro starr vor dem Computer? Öffnen Sie an einem sonnigen Tag das Fenster und lüften Sie ordentlich! Dann atmen Sie tief ein, schütteln sich mal so richtig durch und dehnen Ihre Arme und Beine vor dem offenen Fenster. Das steigert die Konzentrationsfähigkeit und schenkt Energie. 

Tanzen

Es macht nicht nur Spaß und verbrennt Kalorien: Tanzen ist das perfekte Workout für zwischendurch! 

Einfach Lieblingsmusik auflegen und lostanzen. 

Das bringt Schwung in den Körper und Glückshormone werden en masse ausgeschüttet.

♪  ♪ ♫  ♪ ♫

Mit der richtigen Kombination aus gesunder Ernährung und Bewegung in der freien Natur, ist Ihre Frühjahrsmüdigkeit bald Geschichte! 

Wenn Sie sich bis Ende Mai trotz allem immer noch müde und angeschlagen fühlen, dann sollten Sie sich medizinisch untersuchen lassen. Frühjahrsmüdigkeit ist nämlich keine Krankheit, sondern die Folge der Körperanpassung an die neue Jahreszeit. 

Und jetzt: Raus ins Grüne