Fettige Haut pflegen

Nie wieder fettige HAut

So bekommen Sie grosse Poren & ölogen Glanz in Griff

Fettige Haut? Muss nicht sein!

Vergrößerte Poren, häufige Hautunreinheiten und ein öliger Glanz: Diese Merkmale prägen das Hautbild fettiger Haut. Schuld daran sind Hormone, die eine übermäßige Talgproduktion hervorrufen und die Haut dadurch zum Glänzen bringen. Jetzt heißt's: Fettige Haut, was tun? Wir haben wertvolle Tipps, mit denen Sie selbst extrem fettige Haut in den Griff bekommen.


FETTIGE HAUT: REINE TYPSACHE

 

Die Tendenz zu einem bestimmten Hautzustand bezeichnen wir als Hauttyp – grundsätzlich gibt es vier verschiedene: normale- bis Mischhaut, fettige Haut, trockene Haut und sensible Haut. Da jeder Hauttyp andere Bedürfnisse aufweist, sollten Sie die Pflege genau auf Ihren Typ abstimmen. Natürlich können Sie auch extrem fettige Haut mit der passenden Pflege wieder ins Gleichgewicht bringen.

Die Sache mit dem Hauttyp können wir übrigens kaum beeinflussen – unseren Umgang damit aber schon: Unsere Haut neigt von Geburt an zu einem gewissen Zustand, der vom Feuchtigkeits- und Fettgehalt der Haut abhängt und sich durch unterschiedliche Faktoren im Laufe des Lebens ändern kann. 



WAS TUN GEGEN FETTIGE HAUT?

Ein starker Glanz und eine ölige Beschaffenheit der Hautoberfläche kennzeichnen fettige Haut. Sie weist oft größere Hautporen auf und ist etwas dicker als normale Haut. Dadurch wirkt das Hautbild generell etwas gröber. Extrem fettige Haut wird zudem meist schwächer durchblutet, wodurch sie blass oder fahl aussieht. 

Fettige Haut zeigt sich vor allem im Gesicht, wo besonders die T-Zone, also Stirn, Nasenrücken und Kinn, von öligem Glanz betroffen ist. Aber auch der Körper kann ölige Haut aufweisen – Schultern, Rücken und Dekolleté sind typische Körperstellen. 

Fettige Haut neigt leider auch häufig zu Mitessern, Pickeln und sogar zu Akne, da der Säuremantel der Haut durch die übermäßige Talgproduktion sein Gleichgewicht verliert. Bakterien dringen in die Haut ein und verursachen Entzündungen.

Nun aber zur Frage: Fettige Haut, was tun? Wer seine Lebensgewohnheiten ändert, kann  fettige Haut entgegenwirken. Die richtige Pflege ist aber ebenfalls ein Muss. Es gibt zahlreiche Produkte gegen fettige Haut – und wir haben ein paar Empfehlungen für Sie. 


FETTIGE HAUT BLEIBT LÄNGER GLATT

Obwohl fettige Haut ein Zustand ist, den die meisten Menschen als störend empfinden, hat er auch große Vorteile: Durch den Fettfilm ist die Haut besser vor äußeren Einflüssen geschützt – Kälte, Sonne und Nässe können ihr wesentlich weniger anhaben. Und ob Sie es glauben oder niicht: Die Haut bleibt durch den Überschuss an Fett länger glatt und straff und Falten entstehen erst später!


SO WIRD FETTIGE HAUT VERURSACHT

Das Fett der Haut setzt sich aus Hornschichtfett und Talg (Sebum) zusammen. 

Durch hormonelle Einflüsse werden die Talgdrüsen angeregt und produzieren dadurch vermehrt Talg. 

Als direkte Folge verstopfen und vergrößern sich die Poren der Haut. Die Haut weist einen schimmernden Glanz auf und neigt zu unschönen Unreinheiten wie Pickeln oder Mitessern. 

Meistens sind die männlichen Geschlechtshormone, sogenannte Androgene, für eine erhöhte Talgproduktion verantwortlich, indem sie die Talgdrüsen zum Wachsen bringen

Der Hormonspiegel steigt gerade in der Pubertät stark an, weshalb vor allem Jugendliche mit fettiger Haut zu kämpfen haben. 

Mit zunehmendem Alter sinkt die Produktivität der Talgdrüsen jedoch wieder.

Ideale Pflege für fettige Haut

Nie wieder FETTIGE HAUT & GROSSE POREN

 

GROSSE POREN SIND KEINE KLEINIGKEIT

Generell sollten Sie wissen: Jede Talgdrüse besteht aus einem Kanal (Pore) und einer Hülse (Follikel). Durch die Überproduktion an Talg und verhornten Hautzellen verstopfen Poren und das Hautfett staut sich in ihnen. 

Fettige Haut im Gesicht geht auch meistens mit sichtbar vergrößerten Poren einher. Das liegt an einer Verhornungsstörung und einer bereits erwähnten Überproduktion an Talg, der die Poren stark verstopft. Dadurch entsteht eine Überdehnung des Talgdrüsenkanals. Wenn Poren einmal etwas zu stark erweitert wurden, können sie nicht mehr von alleine ihre Ursprungsgröße einnehmen – und dann führen sie zu unschönen Hautunreinheiten. Deshalb sollten Sie Mitesser professionell entfernen lassen, sobald diese sichtbar sind. Anderenfalls droht eine Überdehnung der betroffenen Poren. 

Ob Ihre Haut zu Unreinheiten und zu übermäßiger Talgüberproduktion neigt, hängt von hormonellen Einflüssen, erblichen Veranlagungen und Umwelteinflüssen ab. Ebenso kann starke Sonnenstrahlung zu großen Poren im Gesicht führen, da die Sonne die Spannkraft der Haut verringert. Die Folgen sind jedenfalls immer gleich: fettige Haut, ölige Haut oder sogar  extrem fettige Haut. Deshalb sollte man große Poren so früh wie möglich in den Griff bekommen.

GROSSARTIG BEI GROSSEN POREN

Bevor wir zum Thema"Gesichtscreme für fettige Haut" kommen, sprechen wir erst über Produkte, die eine Verfeinerung der Poren versprechen. Diese Produkte können große Poren nicht auf Ihren ursprünglichen Zustand verengen, aber zumindest optisch verkleinern – zum Beispiel mit mattierenden Pigmenten, die eine unebenmäßige Hautstruktur auffüllen. 

Besonders wichtig ist eine tägliche und gründliche Reinigung der Haut im Gesicht. So werden überschüssiger Talg und Schmutz von der Haut entfernt. Nach der Gesichtsreinigung sollten Sie ein zum Hauttyp passendes Gesichtswasser verwenden, wie etwa den nicht-komedogenen NIVEA Control Shine Toner. Dieser verstopft die Haut nicht und beugt Hautunreinheiten effektiv vor. Ein erster Schritt gegen fettige Haut!

Ein bis zwei Mal pro Woche können Sie zusätzlich eine tiefenreinigende Maske oder ein Peeling verwenden. Peeling Produkte reinigen die Haut zusätzlich porentief und bereiten die Haut optimal auf die nachfolgende Pflege vor, die Sie nach der Hautreinigung auf keinen Fall vergessen sollten. Auch so lässt sich ölige Haut vermeiden.

Noch ein Tipp: Suchen Sie sich hierfür immer Produkte gegen fettige Haut aus, die zu Ihrem Hauttyp passen. Denn die falsche Pflege kann dazu führen, dass die Haut nur noch mehr Talg produziert!


WAS BEDEUTET „NICHT KOMEDOGEN“?

Fettige Haut – Pflege ist alles! Allerdings muss es die richtige Pflege sein: Eine Creme für fettige Haut sollte „nicht komodogen“ sein.

Produkte werden dann als „nicht komedogen“ gekennzeichnet, wenn nachgewiesen ist, dass sie die Poren nicht verstopfen, was zu Komedonen (Mitessern) führen kann. Bei der Entstehung von Mitessern können viele verschiedene Faktoren eine Rolle spielen. Ein möglicher Grund ist überschüssiger Talg, der die Talgdrüsen verstopft. Nicht komedogene Reinigungs- und Hautpflegeprodukte wurden speziell für Haut entwickelt, die zu Unreinheiten neigt (hauptsächlich unreine und Mischhaut). 

Wenn Sie also unreine Haut haben oder sogar unter Akne leiden, sollten Sie in jedem Fall Produkte wählen, die auf ihre sogenannte Komedogenität hin geprüft wurden. 

Reinigen Sie Ihre Haut außerdem täglich mit einem Wasch-Peeling für unreine Haut. Nach der Reinigung sollten Sie ein Gesichtswasser verwenden, um die Haut zu klären. 

Nach der Hautreinigung benötigt Ihre Haut die richtige Pflege. Am Morgen empfehlen wir Ihnen, die NIVEA Anti-Unreinheiten Tagespflege anzuwenden. Sie verfeinert die Poren, bekämpft Pickel und Mitesser und spendet 24 Stunden Feuchtigkeit.

WARUM SICH PICKEL AUF FETTIGER HAUT WOHLFÜHLEN 

Auch die lästigen Pickel bringt sie mit sich, die fettige Haut: Gesicht und Körper können von diesen unschönen Entzündungen betroffen sein.

Die vermehrte Talgproduktion führt nicht nur zu öliger Haut, sondern begünstigt leider auch die Entstehung von unschönen Hautunreinheiten. Schuld daran ist die Verhornung der Oberhaut, die verhindert, dass der Talg durch den Kanal des Talgdrüsenfollikels austritt. Da der Talg nicht auf natürliche Weise abfließen kann, entstehen Mitesser und in weiterer Folge auch lästige Pickel. Unreine Haut und Akne werden daher von diesem Hauttyp begünstigt. 


DIE RICHTIGE PFLEGE FÜR CREME HAUT 

Und noch mehr: Nicht nur die Creme, sondern auch Toner und Lotionen sollten auf Ihren Hauttyp abgestimmt sein: Wählen Sie Produkte, welche die überschüssige Talgproduktion eindämmen. Dadurch wird der Fett- und Feuchtigkeitsgehalt der Haut wieder in einen Normalzustand versetzt. 

Wir unterstützen Sie bei der Wahl der richtigen Pflegeprodukte.

IHRE TÄGLICHE ROUTINE BEI fettiger Haut


1. EIN REINES VERGNÜGEN!

Da fettige Haut besonders anfällig für Unreinheiten wie Pickel und Mitesser ist, sollten Sie besonderen Wert auf eine regelmäßige und gründliche Reinigung legen. 

Sollten Sie bereits mit unreiner Haut kämpfen, empfehlen wir das NIVEA Anti-Pickel Wasch-Peeling. Die Peelingkörner tragen die äußeren Schichten der Hornhaut ab und öffnen verstopfte Poren. 

Das antibakterielle Wasch-Peeling verfeinert Ihr Hautbild und bekämpft Pickel und Mitesser wirksam.

2. ALLES KLAR!

Nach einer gründlichen Reinigung sollte die Haut geklärt und von Reinigungsresten befreit werden

Bei fettiger Haut sollten Sie außerdem darauf achten, dass Ihre Pflege überschüssiges Hautfett entfernt und das natürliche Gleichgewicht der Haut bewahrt. 

Das NIVEA Control Shine Toner nimmt den übermäßigen Talg auf und wirkt dadurch glänzenden Hautstellen entgegen. 

3.DIE RICHTIGE CREME FÜR FETTIGE HAUT? NEHMEN SIE ES LEICHT!

Fettige Haut sollten Sie mit leichten Cremes, die wenig Lipidanteil aufweisen, pflegen. Dazu eignen sich vor allem Öl-in-Wasser-Emulsionen

Eine mattierende Tagespflege pflegt und mattiert Ihr Gesicht und schützt fettige Haut vor den schädlichen Umwelteinflüssen, denen sie tagtäglich ausgesetzt ist. 

Sollten Sie Pickel oder andere Unreinheiten abdecken wollen, können Sie sich mit einem Blemish Balm helfen. Er verhindert die Bildung neuer Pickel, glättet und mattiert. 

Damit sich fettige Haut auch in der Nacht erholen kann, sollten Sie Ihr Gesicht nach der abendlichen Reinigung mit einer geeigneten Creme verwöhnen. Die NIVEA Regenerierende Nachtpflege unterstützt Ihre Haut bei der nächtlichen Regeneration und gleicht den Feuchtigkeitsverlust des Tages wieder aus.




ZWISCHENDURCH NOCH ETWAS GEGEN FETTIGE HAUT

Wenden Sie ein bis zwei Mal pro Woche ein Peeling an, um Ihre Haut von abgestorbenen Hautschüppchen zu befreien und Mitesser und Pickel verursachende Bakterien zu bekämpfen. 

Auch eine pflegende Maske für Ihr Gesicht ist empfehlenswert, da Sie Ihr Hautbild dadurch deutlich verfeinern können und ölige Haut matter erscheinen lässt.



HAUSMITTEL FÜR FETTIGE HAUT

Ein klärendes Gesichtswasser können Sie auch aus Hausmitteln herstellen:
Apfelessig zum Beispiel macht ölige Haut und fettige Haut deutlich matter. Mischen Sie Wasser und Apfelessig im Verhältnis 1:1 zusammen und befüllen Sie eine leere Flasche damit. Tupfen Sie die Mixtur nun jeden Tag nach der gründlichen Reinigung auf Ihr Gesicht und tragen Sie danach wie gewohnt Ihre Pflege auf. 

Eine einfache Maske gegen fettige Haut können Sie aus Äpfeln und Honig herstellen: Pürieren Sie einen sauren, geschälten, entkernten Apfel zusammen mit etwas Honig und tragen Sie die Mischung im Gesicht auf. Die Maske ist antibakteriell, reinigt Ihre Haut und erfrischt sie. 

 

Auch Masken mit Heilerde oder Topfen sind wirksame Hausmittel gegen fettige Haut und Pickel.


WAS TUN GEGEN FETTIGE HAUT AM KÖRPER?

Auch diese Frage beschäftigt viele, denen ölige Haut, fettige Haut oder extrem fettige Haut zu schaffen macht. Achten Sie auch hier darauf, keine zu reichhaltige Creme zu wählen.


Menschen mit fettiger Haut sollten außerdem nicht übermäßig oft duschen, denn das Wasser und das Duschgel entfernen die Fettschicht und regen dadurch die Talgproduktion noch stärker an. Alternativ können Sie sich auch ohne zusätzliche Reinigungsprodukte waschen, da dadurch die Fettschicht geschont wird. 

Übrigens: Auch zu heißes Wasser sollten Sie beim Duschen vermeiden, da auch die hohe Wassertemperatur die Talgproduktion anregt und für fettige Haut sorgt!


Regelmäßige Saunabesuche können allerdings Besserung bei fettiger Haut herbeiführen. Durch das intensive Schwitzen reinigt sich die Haut selbst. Die Poren öffnen sich und Pickel verursachende Entzündungen werden gelindert.
Nach dem Saunagang ist Ihre Haut übrigens besonders empfänglich für Hautpflege. Verwöhnen Sie Ihre Haut daher danach immer mit einer leichten Bodylotion.

SCHÜTZEN SIE FETTIGE HAUT VOR DER SONNE

Nach einem Sonnenbad sieht man glänzend aus? Durchaus – denn auch Sonnenschein fördert fettige Haut. Aber nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter sollten Sie  fettige Haut vor den schädlichen UV-Strahlen der Sonne schützen. Sonnencreme ist jedoch allerdings oft sehr reichhaltig und bei fettiger Haut daher kontraproduktiv. 

Aber natürlich gibt es auch für fettige Haut eine Lösung: Der NIVEA Pflegende Sonnenspray fettet nicht und spendet Ihrer Haut dennoch wichtige Feuchtigkeit und Schutz vor UVA- und UVB-Strahlen.

Mit der passenden Pflege können Sie die natürliche Balance Ihrer Haut wiederherstellen – wichtig ist dabei vor allem die Regelmäßigkeit der Pflege. 

So bekommen Sie Ihre ölige Haut, fettige Haut, und sogar extrem fettige Haut in den Griff!


Mit der passenden Pflege können Sie die natürliche Balance Ihrer Haut wiederherstellen – wichtig ist dabei vor allem die Regelmäßigkeit der Pflege. 

So bekommen Sie Ihre ölige Haut, fettige Haut, und sogar extrem fettige Haut in den Griff!

Unsere Empfehlungen für Sie