Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

Unreine Haut ab 30

Unreine Haut bei Erwachsenen

Ursachen, Tipps und Tricks zur Behandlung

Eigentlich hätte man gehofft, das Thema unreine Haut nach der Pubertät abgeschlossen zu haben – doch viele von uns werden auch als Erwachsene von unreiner Haut geplagt. Pickel, Mitesser oder die sogenannte Spätakne sind keine Seltenheit – besonders bei Frauen ab 30.

Schon wieder ein Pickel?

Gründe für unreine Haut ab 30

Gründe für unreine Haut ab 30

Die Gründe für unreine Haut bei Erwachsenen können sehr vielfältig sein.
Hier sind die häufigsten Gründe für unreine Haut ab 30:

  • Genetische Veranlagung.
  • Hormonelle Schwankungen wie etwa eine Schwangerschaft oder das Absetzen der Pille.
  • Ein ungesunder Lebensstil mit Stress, wenig Schlaf, ungesunder Ernährung sowie Alkohol und Nikotin.
  • Bestimmte Wirkstoffe in Medikamenten.

Wie entsteht unreine Haut

Unreine Haut entsteht, wenn die Talgdrüsen durch einen bestimmten Auslöser angeregt werden. Talgdrüsen liegen in der Lederhaut, wo sie direkt mit den Haarkanälen verbunden sind. Produzieren Talgdrüsen zu viel Fett, füllen sich diese Haarkanäle und verstopfen sich.

Wir haben auch noch weitere Informationen zu unreiner Haut, ihren Eigenschaften und ihrer Entstehung unabhängig vom Alter für Sie aufbereitet.

Spätakne bei Frauen ab 30

Pickel, Mitesser und Akne im Erwachsenenalter nennt man Spätakne. Spätakne tritt besonders oft bei Frauen ab 30 auf. Die häufigsten Gründe dafür sind die bereits erwähnten Hormonschwankungen, aber auch Stress. Bei einer stressbedingten Überproduktion von Talg wird vermehrt Adrenalin, Kortison und das männliche Geschlechtshormon Testosteron ausgeschüttet – sprich: Alle Feinde eines reinen Teints.

Vitamin A als Wundermittel

Besonders wirksam gegen Akne ab 30 ist Vitamin A. Vitamin A findet sich in Lebensmitteln, die möglichst öl- und fettfrei sind, wie zum Beispiel  Karotten, Süßkartoffeln, Mangos oder Mangold.  Diese können dazu beitragen,  dass sich die Poren nicht wieder verstopfen.

Im Gegensatz zu Hautproblemen während der Pubertät, kann unreiner Haut ab 30 stark von der Ernährung und der Lebensweise beeinflusst werden.

Doch bevor wir darauf genauer eingehen, werfen wir noch einen kurzen Blick auf die richtige Pflege im Allgemeinen.

Mit richtiger Pflege vorbeugen

Vor allem bei Erwachsenen mit unreiner Haut ist die richtige Pflege besonders wichtig, denn falsche Produkte können schnell zum Schuss nach hinten werden. Die Pflegeprodukte müssen also richtig auf Ihren Hauttyp abgestimmt sein.

Mischhaut und fettige Haut mit Pickeln

Mischhaut und fettige Haut

Bei fettiger Haut oder Mischhaut sollten die verwendeten Pflegeprodukte zwar gründlich reinigen, aber dennoch nicht zu aggressiv sein. Perlenextrakte, Sojaextrakte, Hydra IQ und Kreatin sind sanfte Wirkstoffe, die helfen, das Gesicht von überschüssigem Hautfett zu befreien ohne dabei die Haut auszutrocknen. Zusätzlich wirken sie beruhigend auf die Haut.

Als Pflegeprodukte und zur Reinigung empfehlen wir ein sanftes Waschgel wie das NIVEA Intensiv Reinigendes Wasch-Gel oder das NIVEA Klärendes Gesichtswasser. Diese Produkte befreien Ihre Haut schon vor der Bildung von Pickeln von überschüssigen Hautfett und Unreinheiten.

Die richtige Pflege bei Mischhaut und fettiger Haut umfasst außerdem eine Gesichtscreme für langanhaltende Feuchtigkeit. Die Q10Plus Anti-Falten porenverfeinernde Pflege LSF 15 sorgt für ein gepflegtes Hautbild und wirkt ersten Fältchen entgegen. Sie werden Ihre geschmeidig, weiche Haut lieben!

Trockene und sensible Haut

Trockene und sensible Haut

Auch trockene und sensible Haut ist nicht vor Unreinheiten wie Pickeln und Mitessern gefeit. Dieser Hauttyp ist besonders stressanfällig, schnell gereizt und reagiert schnell auf Umwelteinflüsse.

Das Ziel der Pflege ist es, die trockene Haut mit ausreichend Feuchtigkeit und Energie zu verhelfen. Hier helfen vor allem die Wirkstoffe Calcium, Kreatin, Hyaluronsäure und Provitamin B5. Wer mehr darüber erfahren möchte, findet eine ausführliche Beratung in unserem Beitrag über „Trockene Haut“.

Für eine gründliche Reinigung bei trockener Haut empfehlen wir die NIVEA Q10 Produkte, welche die Haut mit dem hauteigenem Q10 und Kreatin versorgen. Fangen Sie am besten gleich morgens mit der richtigen Pflege an: NIVEA Q10Plus Anti-Falten Tagespflege LSF 15.  Diese mildert Falten sichtbar und beugt weiterer Faltenbildung vor.

Pflegeroutine bei unreiner Haut ab 30

Neben gängigen Pflegefehlern sollten auch noch einige weitere wichtige Punkte bei der täglichen Pflege Ihrer unreinen Haut berücksichtig werden.

Pflegefehler vermeiden

Hier sind die häufigsten Fehler, die sich leicht vermeiden lassen.
  • Keine Pflegeprodukte verwenden, die für Teenager gedacht sind: Die Haut ab 30 produziert wesentlich weniger Fett als früher. Produkte für Teenager sind aggressiver und können der Haut schnell schaden.
  • Auf keinen Fall Pickel ausdrücken: Pickel ausdrücken entzündet die Haut und erhöht das Risiko für Narben. (Letzteres ist leider ab 30 noch höher als in den Teenage-Jahren).

Allgemeine Pflegetipps

Zur allgemeinen Pflege bei unreiner Haut ab 30 ist vor allem die Reinigung wichtig:
  • Generell sollte das Gesicht nicht nur am Ende des Tages, sondern nach dem Aufstehen gereinigt werden. Auch während wir schlafen, wirft die Haut ungesunde oder abgestorbene Hautzellen ab, die vor der morgendlichen Pflege entfernt werden sollten.
  • Gesichtswasser zur täglichen Reinigung verwenden. Gesichtswasser kann das Gesicht bis in die letzte Pore hinein reinigen und so Entzündungen verhindern.
  • Peelingmasken öffnen die Poren und verbessern das Hautbild, ohne die Haut auszutrocknen. Unser Tipp: Für ein schönes Hautbild, Peelingsmasken ein oder zweimal wöchentlich auftragen. Besonders wichtig: Die Haut sollte danach nicht trocken gerieben werden.

Tipps für schwere Akne

Bei unreiner Haut ab 30 mit schwerer Akne, sollte unbedingt ein Dermatologe konsultiert werden. Oft kann auch schon eine medizinische Behandlung und Reinigung in einem Kosmetikstudio Wunder wirken – jedoch sollte dies nicht ohne fachmedizinische Diagnose gemacht werden.