Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

Deal of the Month: -20% auf Gesichtspflege

Fruchtsäurepeeling: Was bringt es?

Die wichtigsten Infos zu chemischen Peelings

Fruchtsäurepeeling: Wirkung und was die Hautbehandlung kann

Fruchtsäurepeelings enthalten Säuren, die häufig aus Trauben, Zuckerrohr oder anderen Pflanzen stammen. Diese chemischen Gesichtspeelings sind seit Jahrzenten im Einsatz für feinporigere und ebenmäßigere Haut. Aber wie funktionieren sie?

Ein Fruchtsäurepeeling kann für ein verbessertes Hautbild sorgen, es wirkt gegen Hautunreinheiten und Pigmentstörungen. Fruchtsäurepeelings bestehen aus Alpha-Hydroxysäuren (kurz: AHA oder Fruchtsäuren), welche natürlich gewonnen oder synthetischen Ursprungs sein können. Sie zählen somit zu den chemischen Peelings, da sie mit Säure arbeiten.

Was ist AHA Fruchtsäure?

Fruchtsäuren sind organische Säuren, die in Obst und anderen Pflanzen natürlich vorkommen. Glykolsäure, die Basis der meisten Peelings, lässt sich z.B. aus Trauben oder Zuckerrohr gewinnen oder im Labor produzieren. Weitere, häufig für Peelings verwendete AHAs sind Apfelsäure, Zitronensäure und Milchsäure.

Was ist ein BHA Peeling?

Spricht man in der Hautpflege von BHA (Beta-Hydroxy-Acid) ist die sogenannte Salicylsäure gemeint. Sie wird oftmals bei zu Unreinheiten neigender Haut verwendet. Das chemische Peeling entfernt abgestorbene Hautzellen und reinigt die Poren.

Ist Fruchtsäurepeeling gut für die Haut?

Die Haut muss sich langsam an die Behandlung mit Säure gewöhnen, um starke Reizungen zu verhindern. Nach einer Fruchtsäurepeeling Anwendung kann es für kürze Zeit zu Rötungen und einer stärkeren Schuppenbildung auf der Haut kommen. Da Fruchtsäurepeelings generell die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen können, sollte bei der Tagespflege auf einen ausreichenden Lichtschutz geachtet werden.

Das Fruchtsäurepeeling gegen Falten

Jede Stunde verlieren wir rund 600.000 Hautschüppchen. Diese werden durch frische, nachrückende Hautzellen ersetzt. Auf diese Weise erneuert sich die oberste Hautschicht alle 27 bis 28 Tage vollständig. Mit zunehmendem Alter nimmt die Regenerationsfähigkeit der Haut ab.

5 Hautprobleme, die ein Fruchtsäurepeeling abmildern kann

Was bringt ein chemisches Peeling?

Mittelstarke Fruchtsäuren können in die obersten Schichten der Haut eindringen und zu einer verstärkten Zellteilung anregen – dadurch lösen sich oberflächliche Hornschüppchen verstärkt ab. Zum Vorschein kommt die neue, jüngere Hautschicht.

Im Gegensatz zu mechanischen Peelings stimulieren Fruchtsäurepeelings nicht nur den Hautstoffwechsel, sondern regen zusätzlich die Kollagenbildung in der mittleren Hautschicht (Dermis) an und unterstützen so die natürliche Regeneration der Haut. Das kann zu einem glatteren, feineren Hautbild führen und den Teint auffrischen.

Hilft Fruchtsäurepeeling gegen Falten und Akne?

Peelings mit Fruchtsäure haben einen größeren Effekt als die mechanischen Varianten. Deshalb finden Sie häufig bei gesteigerten kosmetischen Bedürfnissen Anwendung, zum Beispiel bei

  • Aknenarben
  • Pigmentflecken
  • Erweiterten Poren
  • Hautunreinheiten
  • kleinen Falten

Fruchtsäurepeeling selber machen oder besser beim Arzt?

Fruchtsäuren können das Hautbild verfeinern, allerdings reizen sie die Gesichtshaut auch. Um eventuellen Hautirritationen vorzubeugen, sollten Sie eine Fruchtsäurebehandlung im Gesicht Profis überlassen.

Fruchtsäurepeeling zu Hause? Lieber zum Fachmann!

Auftragen, wirken lassen, abnehmen: Die Anwendung eines Fruchtsäurepeelings klingt simpel, birgt aber Risiken. Durch die Reaktion der Säure kann es zu Schwellungen und Hautirritationen kommen. Vor allem, wenn die Fruchtsäuren zu lange auf der Haut einwirken. Aus diesem Grund ist es nicht empfehlenswert, Fruchtsäurepeelings selber zu machen – ohnehin sind diese für den Hausgebrauch nur sehr gering konzentriert und daher weniger wirksam. Hoch dosierte Präparate gehören hingegen immer in die Hände von Experten.

Dermatologen oder medizinische Kosmetiker bieten spezielle Aknepeelings mit Fruchtsäure an. Sie können den Hautzustand ausreichend beurteilen, die gereizte Haut nach der Prozedur entsprechend pflegen und im Fall von Nebenwirkungen eingreifen. Greifen Sie für Ihr Peeling zuhause lieber zu einer mechanischen Variante. Auch diese reinigen gründlich und das Ergebnis ist proentief schöne Haut.

Fruchtsäurepeeling: Vorher und Nachher

Eine Fruchtsäurebehandlung hat einen schälenden Effekt auf die Haut. Das ist beabsichtigt. Allerdings reagiert die Haut auf die Anwendung häufig mit Rötungen. Zudem kann sich das Hautbild vorübergehend verschlechtern.

Tipp: Ein Peeling mit Fruchtsäure sollte möglichst im Herbst oder Winter erfolgen, weil die Haut nach der Behandlung besonders empfindlich auf UV-Strahlung reagiert.

Enzympeeling als milde Alternative

Wer ein ein Fruchtsäurepeeling selber machen will, sollte es mit einem Enzympeeling versuchen! Ja, es wirkt schwächer als ein Fruchtsäurepeeling, ist aber deutlich sanfter zur Haut. Die eingesetzten Fruchtenzyme wie Papain aus Papaya oder Bromelain aus Ananas sind sogenannte Proteasen, die gezielt Proteine (Eiweiße) abbauen. Sie spalten die Verbindungen zwischen den Hornzellen. Dadurch liegen abgestorbene Schüppchen locker auf und  lassen sich samt Schmutzpartikel und Make-up-Rückständen abwaschen.

Der Unterschied zum Fruchtsäurepeeling: Ein Enzympeeling enthält keine Säuren, sondern nutzt die Kraft der natürlich in Früchten enthaltenen Eiweißbausteine.

Enzymatische Peelings sind daher optimal für eine Anwendung zu Hause geeignet, das "Fruchtsäurepeeling für zu Hause" sozusagen. Entweder in Form von gebrauchsfertigen Masken oder als Pulver, das vor dem Auftragen mit Wasser zu einer Paste angerührt wird. Ein Enzympeeling entfaltet seine Wirkung am besten in Kombination mit Wärme. Darum empfiehlt es sich, das Peeling mit feuchtwarmen Tüchern abzudecken, während es einwirkt.


Fruchtige Schönheitskur: Papaya für die Haut

Viele Enzympeelings bestehen aus dem Papain-Enzym der Papaya. Durch seine eiweißspaltende Wirkung lassen sich abgestorbene Hautschüppchen lösen und Pickelmale reduzieren, ohne die Haut wie beim Fruchtsäurepeeling zu schälen.

Pflege und Schutz statt einem Peeling mit Fruchtsäure

Peelings mit Fruchtsäure sind nicht immer die beste Lösung. Eine typ- und altersgerechte Pflegeroutine kann in vielen Fällen genügen, um gesunde, schöne Haut einen strahlenden Teint zu verleihen.

Richtig gepflegt strahlt die Haut von selbst

Auch wenn Ihr Hautbild von einem Fruchtsäurepeeling profitieren kann, sind chemische Peelings nicht der einzige Weg zu schöner Haut. Bei gesunder Haut gibt es wenig Anlass, sie mit Fruchtsäurebehandlungen zu strapazieren.

Erste Anzeichen der Hautalterung, Unreinheiten und einem fahlen Teint können Sie auch mit schonenden Methoden begegnen, etwa der richtigen Pflegeroutine:

Reinigen Sie Ihr Gesicht mindestens zweimal täglich, am besten morgens und abends, um es von Staub, Schweiß und Make-up zu befreien. So beugen Sie verstopften Poren vor. Verwenden Sie dafür zum Beispiel Mizellenwasser, das auf Ihren Hauttyp abgestimmt ist. Es reinigt die Gesichtshaut besonders gründlich und spendet gleichzeitig Feuchtigkeit.

Trockenheit ist eine häufige Ursache für schuppende Haut und kleine Fältchen. Eine reichhaltige Pflege für die Nacht mit Antioxidantien wie Vitamin C und E oder dem Coenzym Q10 kann die natürliche Regeneration der Haut zusätzlich unterstützen und erste Alterserscheinungen abmildern.

Warum nicht ein Peeling ohne Säure?

Abgestorbene Hautschüppchen entfernen und dem Teint neue Frische verleihen – das können auch sanfte Peelings mit feinen Partikeln. Oder Sie verwenden für das Peeling einen Konjac-Schwamm.

Sonnenschutz ist das A und O

UV-Strahlung hinterlässt Spuren wie Pigmentflecken und Fältchen auf der Haut. Gut geschützt mit der passenden Sonnenpflege können Sie lichtbedingter Hautalterung vorbeugen.

Schlafen Sie sich schön!

Nachts regeneriert sich die Haut. Ausreichend Schlaf – idealerweise sieben bis acht Stunden – sorgt für einen frischen Teint am Morgen.

Tipps für schöne Haut

  • Meiden Sie die pralle Sonne: UV-Strahlung strapaziert die Haut. Sonnencreme mit hohem LSF (mind. 30) schützt vor lichtbedingter Hautalterung und ersten Fältchen.
  • Bewegung für einen frischen Teint: Es muss nicht gleich ein schweißtreibendes Workout sein. Ein Spaziergang genügt, um die feinenBlutgefäße in der Haut zu stimulieren. Die Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen verbessert sich und bringt die Haut von innen zum Strahlen.
  • Vermeiden Sie es, sich mit den Fingern regelmäßig ins Gesicht zu fassen. An den Händen sammeln sich viele Keime, die auf dem Gesicht für Pickel, Mitesser und Entzündungen sorgen können.
  • Trinken nicht vergessen! Wirken Sie altersbedingtem Feuchtigkeitsverlust der Haut entgegen und achten Sie auf Ihren Flüssigkeitshaushalt. Trinken Sie etwa 1,5 bis 2  Liter am Tag – am besten Wasser.
  • Stress stört kurzfristig die Durchblutung und schadet so der Haut. Gönnen Sie sich regelmäßig Pausen.
  • Nachts regeneriert sich die Haut. Ausreichend Schlaf – idealerweise sieben bis acht Stunden – sorgt für einen frischen Teint am Morgen.

So bringen Sie Ihren Teint zum Strahlen

Es muss nicht gleich ein Fruchtsäurepeeling sein. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie kleinen Unreinheiten und ersten Fältchen entgegenwirken können und die Haut dabei schonen – von der Reinigung bis zur Pflege danach.