Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

Zeichen der Hautalterung

ZEICHEN DER HAUTALTERUNG

So ändert sich Ihre Haut im Alter

Erfahren Sie mehr über den Alterungsprozess Ihrer Haut und wie Sie ihm vorbeugen können

Auch unsere Haut bleibt vom Alter nicht verschont

Falten und kleine Linien sind nur einige von vielen Veränderungen der Haut, die im Alterungsprozess sichtbar werden. Grund dafür sind unter anderem freie Radikale, die durch einen ungesunden Lebensstil und UV-Strahlung entstehen. Diese können eine vorzeitige Hautalterung bedingen. Entdecken Sie hier, wodurch sich Hautalterung bemerkbar macht und mit welchen Tipps und Methoden Sie eine vorzeitige Hautalterung verlangsamen.

Die Haut im Alter – was ändert sich?

In der Epidermis, der Oberhaut, wird der Zellstoffwechsel mit dem Alter langsamer. Zudem werden weniger Lipide produziert, was zu altersbedingter Trockenheit führt. Mit dem Alter kann die Haut auch empfindlicher auf UV-Strahlen reagieren. In der Dermis (Lederhaut), der tiefer gelegenen Hautschicht, sinkt ab etwa dem 25. Lebensjahr die Produktion von Kollagen, welches für die Hautfestigkeit von entscheidender Wichtigkeit ist. Außerdem wird die Haut schlechter durchblutet, weshalb sie weniger Nährstoffe und Sauerstoff bekommt. Die Folge ist ein fahler, müder Teint. In der Hypodermis (Unterhaut) gehen die Lipid-speichernden Zellen im Fettgewebe zurück, was zu Volumenverlust führt.


So macht sich Hautalterung bemerkbar

Ob wir es wollen oder nicht: Wir werden älter. Mit den Jahren kann man dies auch in unseren Gesichtern ablesen. Doch nicht nur unsere Gene beeinflussen die Hautalterung, sondern auch unser Lebensstil. Erfahren Sie hier, wie Sie erste Anzeichen der Alterung am besten erkennen.


Haut im Alter

Da lässt uns jemand alt aussehen

In jungen Jahren arbeitet unsere Haut noch so, wie sie soll. Das Kollagen sorgt für ein stabiles Gewebe, das Elastin dafür, dass die Haut dehnbar bleibt. Je älter wir werden desto weniger Kollagen wird von unserem Körper produziert. Die Zellen teilen sich nur noch an jedem 50. Tag (in jungen Jahren alle 27 Tage). Das Resultat: Die Haut – vor allem im Gesicht – wird dünn und trocken.

Obwohl uns erste Fältchen meist erst mit etwa 30 Jahren auffallen, beginnt der Alterungsprozess schon in den frühen 20ern. Die Gründe für die Hautalterung sind vielfältig: Lebensstil, Sonnenstrahlung und eine geringere Produktion von Wachstums- und Sexualhormonen.

Falten im Gesicht

Die ersten Falten zeigen sich in den meisten Fällen im Gesicht.

Falten im Gesicht

Es gibt eine Reihe an sichtbaren Zeichen, die zeigen, dass die Haut altert. Die am häufigsten auftretende Veränderung der Haut sind Gesichtsfalten und -fältchen. Um die Augen herum entstehen tiefere Lachfalten beziehungsweise Krähenfüße, auf den Wangen kleine, flache Falten. Horizontale Falten zeichnen sich auf der Stirn und vertikale zwischen den Augenbrauen ab, welche meist durch häufiges Stirnrunzeln verursacht werden. Zwischen der Oberlippe und der Nase zeigen sich die sogenannten Nasolabialfalten, welche sehr tief sein können.

Volumenverlust der Gesichtshaut

Mit dem Alter werden Sie merken, dass Ihre Gesichtspartien schlaffer werden.

Volumenverlust der Haut im Gesicht

Ein weiteres Zeichen der Hautalterung ist der Volumenverlust der Haut. Dieser äußert sich durch schlaffer werdende Gesichtspartien. Die Haut hängt am Hals zunehmend, was umgangssprachlich auch Truthahnhals genannt wird. Außerdem verschwimmen die Konturen im Gesicht, weshalb dieses weniger prall und straff aussieht.

Dichteverlust der Haut

Verwenden Sie Produkte, die auf die Bedürfnisse Ihrer Haut abgestimmt sind.

Dichteverlust der Gesichtshaut

Zu den bereits genannten Zeichen der Hautalterung kommt im Alter – meist bei Frauen in oder nach den Wechseljahren – ein Dichteverlust der Haut hinzu. Dieser führt dazu, dass die Haut dünner wird und an Widerstandskraft verliert. Die Folge: Der Teint sieht meist fahl, blass und stumpf aus. Falten werden tiefer, da die Haut nicht mehr so straff und elastisch ist.


Anti-Age Hautpflege

Achten Sie darauf, dass Ihre Pflege kurzkettige Hyaluronsäure enthält. Sie reaktiviert die Zellen und sorgt so für ein sichtbar jüngeres Aussehen. Falten werden effektiv gemildert, die Zellerneuerung unterstützt und die Haut gestrafft. Achten Sie auch darauf, Produkte mit Lichtschutzfaktor zu verwenden und greifen Sie zusätzlich zu Ihrer Tages- und Nachtpflege zu speziellen Seren. Ab einem Alter von 40 Jahren sollten Sie Anti-Age-Produkte verwenden, die speziell auf die Bedürfnisse reifer Haut abgestimmt sind.

Pigmentflecken im Alter

Das Melanin sorgt für eine gleichmäßige Pigmentierung unserer Haut.

Pigmentflecken im Alter

Die Melanozyten der Haut produzieren das bräunlich-schwarze Farbpigment Melanin. Es ist für die Farbe von Haut, Haaren und Augen verantwortlich ist. Es schützt die Haut vor UV-Strahlen, indem es sich um die empfindlichen Zellkerne legt, die Strahlung aufnimmt und sie in Form von Wärme abgibt. 

Das Melanin sorgt in der Haut für eine gleichmäßige Pigmentierung. Ist die Bildung der Farbpigmente allerdings gestört, spricht man von einer Pigmentstörung, die sich in Form von Pigmentflecken, zu denen unter anderem Altersflecken zählen, zeigen kann.

Durch eine übermäßig starke Einlagerung von Melanin (Hyperpigmentierung), die vor allem durch UV-Strahlung oder durch das Rauchen begünstigt wird, entstehen kleine, dunkle Verfärbungen der Haut. Die Haut bekommt unregelmäßige Flecken, die bräunlich, rötlich oder gelblich aussehen können.  Das liegt daran, dass die Enzyme übermäßig aktiv sind. Die Fasern die dabei entstehen, sind aus anderen Kollagenformen zusammengesetzt und deswegen durcheinander angeordnet.   Die Haut hat durch aggressive UV-Strahlung und fehlenden Sonnenschutz langfristige Hautschäden davon getragen. Diese Schäden der Haut sind irreparabel. Sie verursachen trockene und schuppige Hautstellen und treten vermehrt ab einem Alter von 40 Jahren auf.

Pigmentflecken kaschieren

Sorgen Sie mit den richtigen Pflege-Produkten für einen strahlenden Teint.

Pigmentflecken kaschieren

Pigmentflecken sind wiederum auf eine Überproduktion an Melanin zurückzuführen. Dies geschieht tief in den Zellen unter der Mitwirkung von Tyrosinase, einem für die Hautpigmentierung wesentlichen Enzym.

Nach intensiven wissenschaftlichen Studien haben Beiersdorf Forscher Lumicinol als Schlüssel zur Hemmung des Enzyms Tyrosinase entdeckt, welches maßgeblich für die Hautpigmentierung der Haut verantwortlich ist. Lumicinol verlangsamt die Melaninproduktion in der Haut – was zu einer gleichmäßigeren Pigmentierung beiträgt. Die Haut erscheint nach 12 Wochen regelmäßiger Anwendung ebenmäßiger. Zusätzlich zur intensiv pflegenden Wirkung und sichtbaren Milderung von Falten enthalten Anti-Aging Produkte Mikro-Pigmente, welche die Haut sofort ebenmäßiger erscheinen lassen. Denn die Mikro-Pigmente brechen beim Auftragen auf und geben eine ausgewählte Pigmentmischung frei, die sich gleichmäßig verteilt, sich dem Hautton anpasst und für einen strahlenden Teint sorgt.

Mit verschiedenen Masken und der richtigen Pflege können Sie Tränensäcken den Kampf ansagen.

Tränensäcke im Alter

Tränensäcke können zeitweilig durch eine übermäßige Ansammlung von Flüssigkeit (Lymphe) im Gewebe auftreten. Dies ist schon bei jüngeren Menschen möglich, bei Älteren aber in verstärktem Maße. Tränensäcke sind so deutlich sichtbar, da die Haut rund um die Augen sehr dünn ist. 
Zusätzlich kann es mit dem Alter passieren, dass das Fettgewebe, das unsere Augen in der Augenhöhle umgibt, nach vorne rutscht und sich so permanente Tränensacke bilden. Diese Art von Tränensäcken können nur operativ entfernt werden, etwa durch eine Hautstraffung mit Entfernung des Fettgewebes.

Es gibt allerdings auch ein paar Hausmittel, die bei zeitweiligen Tränensäcken Abhilfe schaffen können. So können eine Topfenmaske oder kalte Schwarzteebeutel helfen. Generell sollten Sie Ihren Salzkonsum verringern und die Haut rund um die Augen mehrmals täglich mit Sesamöl massieren.

Ursachen für Hautalterung und Falten

Erfahren Sie hier alles über die inneren und äußeren Ursachen für frühzeitige Hautalterung und Falten.

Innere und äußere Faktoren beeinflussen die Haut

  • Schlechte Durchblutung

Eine schlechte Durchblutung kann das Altern der Haut beschleunigen denn Ihre oberen Hautschichten werden schlechter mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt.  Ihr Teint leidet darunter und wirkt nicht mehr strahlend, sondern fahl.

  • Genetische Ursachen

Natürlich spielen beim Thema Hautalterung genetische Faktoren eine große Rolle. Dazu gehört die ethnische Herkunft oder der Hauttyp. Ist Ihre Haut sehr hell und empfindlich, neigen Sie früher dazu, kleine Fältchen zu bekommen.

  • Sonne

Wie vorab erwähnt, führt die Einwirkung von Sonnenstrahlen dazu, dass die Haut altert. Dieser Prozess wird Lichtalterung genannt und ist auch für die ungleichmäßige Pigmentierung verantwortlich. Unser Tipp: Gehen Sie nur mit Sonnenschutz ins Freie und verwenden Sie auch im Winter eine Tagespflege mit Lichtschutzfaktor.

  • Rauchen

Rauchen führt ebenso zur frühzeitigen Hautalterung, weil das Nikotin und die Chemikalien in den Zigaretten einen Anstieg von freien Radikalen verursachen. 

  • Keine oder falsche Pflege

Gepflegte Haut altert nicht so schnell wie ungepflegte. Das liegt an der Feuchtigkeit, die Ihre Haut mit der richtigen Pflege bekommt. Achten Sie deswegen darauf, Produkte zu verwenden, die perfekt zu Ihrem Hauttyp passen und wenden Sie sie regelmäßig im Gesicht und am ganzen Körper an.

Von Kopf bis Fuß: schöne Haut!

Wie Sie sehen, gibt es einiges zu beachten, um der Hautalterung entgegenzuwirken. Ein stressfreier und gesunder Lebensstil sowie die richtige Anti-Aging Hautpflege spielen dabei eine große Rolle. Achten Sie darauf, dass Sie Ihr Gesicht täglich von Schmutz und überschüssigem Talg reinigen, pflegen Sie Ihre Haut mit glättenden und feuchtigkeitsspendenden Wirkstoffen, schützen Sie sie immer vor UV-Strahlen, ernähren Sie sich mit Lebensmitteln, die reich an Vitaminen und Antioxidantien sind und schlafen Sie viel.

Nur wer auf sich achtet, hat auch lange eine schöne und jugendlich aussehende Haut.