Feuchtigkeitscreme für das Gesicht

Das Pflegewunder Feuchtigkeitscreme

Für gesunde und weiche Haut
Warum verliert unsere Haut Feuchtigkeit und welche Feuchtigkeitscreme ist als Pflege für welchen Hauttyp optimal? Wir haben die besten Tipps für Ihr Gesicht.

Warum braucht meine Haut eine Feuchtigkeitscreme?

Es sind viele verschiedene Umstände, die der Haut wichtige Feuchtigkeit entziehen können: Trockene Luft, Sonne, Nikotin - aber auch Stress oder ein ungesunder Lebensstil können die Haut aus der Balance bringen.

Feuchtigkeit ist der Schlüssel für schöne, geschmeidige Haut.

Initiator für Schönheit und Pflege

Feuchtigkeit ist die wichtigste Voraussetzung für schöne, glatte und gesunde Haut. Nur wenn die Haut über ausreichend Feuchtigkeit verfügt, kann sie ihre Aufgabe als Schutzbarriere des Körpers richtig wahrnehmen.

Die äußere Schicht der Haut, die Epidermis, ist mit einem feinen Film aus Wasser und Lipiden bedeckt. Dieser hält die Haut geschmeidig und verhindert das Eindringen von Pilzen und Bakterien.

Auch die natürliche Regeneration der Haut ist ohne Feuchtigkeit nicht möglich, da die Botenstoffe zum Aufbau neuer Hautzellen nicht ohne Wasser dahin gelangen können, wo sie benötigt werden.

Besonders wichtig ist Feuchtigkeit für die Elastizität unserer Haut: Ohne Wasser würde die Haut bei jeder kleinen Bewegung reißen.


Ausreichend trinken ist die beste Pflege

Unser Tipp: Damit Körper und Haut immer gut mit Feuchtigkeit versorgt sind, sollten Sie täglich mindestens 1,5 Liter Wasser oder ungesüßten Tee trinken. Bei sportlicher Betätigung oder heißen Temperaturen natürlich dementsprechend mehr!

Trockene Haut entsteht durch einen zu geringen Feuchthaltefaktor oder einen Lipidmangel.

Was passiert bei trockener Haut?

Verantwortlich für einen ausgeglichenen Feuchtigkeitshalt der Haut ist zum einen der sogenannte Feuchthaltefaktor.

Dieses Gemisch aus unterschiedlichen Stoffwechselprodukten, Schweiß und Talg bindet die Feuchtigkeit und schützt die Haut so vor dem Austrocknen. Ist dieser natürliche Feuchthaltefaktor zu gering, trocknet die Haut aus. Zum anderen spielen die Hautlipide eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Feuchtigkeitshaushalts.

Diese Fettstoffe bilden die natürliche Schutzbarriere und minimieren den Wasserverlust. Mangelt es der Haut an Lipiden, kommt es schnell zu Spannungen und Rötungen. Es gibt außerdem trockene Haut, die sowohl unter einem zu geringen Feuchthaltefaktor als auch Lipidmangel leidet.

Für mehr detaillierte Informationen zur Pflege von trockener Haut empfehlen wir den Artikel „Intensive Pflege für trockene Haut“. Hilfreiche Tipps und Tricks finden Sie in unserem Beitrag „10 Tipps gegen trockene Haut“.

Weitere Merkmale von feuchtigkeitsarmer Haut

Wenn der Haut zu viel Feuchtigkeit fehlt, ist das zuerst im Gesicht zu spüren und - leider auch - zu sehen. Typische Anzeichen sind Jucken und Schuppen der Haut, da sie an Elastizität verliert. Außerdem ist die Haut anfälliger für Infektionen und Rötungen. Gewisse interne Prozesse funktionieren nicht einwandfrei, was dazu führt, dass die Hautzellen nicht mehr mit den notwendigen Nährstoffen versorgt werden. Genau hier kommt aber die Feuchtigkeitscreme ins Spiel, die dank jahrelanger Entwicklung diese Defizite problemlos ausgleichen kann.

Welche Funktionen erfüllt eine Feuchtigkeitscreme?

Eine Feuchtigkeitscreme stärkt die natürlichen Feuchthaltefaktoren der Haut.

So hilft die Feuchtigkeitscreme

Das Ziel einer Feuchtigkeitscreme ist es – ähnlich wie die Mechanismen der Haut – das Wasser im Inneren der Haut festzuhalten und nach außen hin dicht zu machen. Dazu benötigt sie Wirkstoffe, welche diese Funktionen erfüllen.

Dies sind z. B. Meeresalgen oder die Heilpflanze Aloe vera, die etwa auch in der NIVEA Natural Balance Feuchtigkeitsspendende Tagespflege enthalten sind.

Wichtig ist auch die Hyaluronsäure. Sie bildet einen Film auf der Haut, der luftdurchlässig ist, aber gleichzeitig vor dem Austrocknen schützt.

In einer weiteren Funktion sollen Feuchtigkeitscremen aber auch die natürlichen Feuchthaltefaktoren der Haut stärken. Das können z. B. Aminosäuren, Glycerin, Milchsäure oder Panthenol, das auch in der klassischen NIVEA Creme enthalten ist.

Kein Fall für den Winter

Eine Creme mit hohem Feuchtigkeitsgehalt kann aber auch falsch verwendet werden. Besondere Vorsicht ist in der kalten Jahreszeit geboten. Weil der rasante Wechsel zwischen eisigen Temperaturen und trockener Luft in geheizten Räumen die Haut austrocknet, greifen viele von uns im Winter zur Feuchtigkeitscreme. Trockene Winterhaut benötigt allerdings eine reichhaltigere Creme mit einem höheren Fettanteil. Hier empfehlen sich Pflegeprodukte, denen natürliches Mandelöl zugesetzt ist, wie etwa die NIVEA reichhaltige Tagespflege LSF 15 und Nachtpflege. Diese Pflegeprodukte binden das Wasser und helfen der Haut, die Feuchtigkeit in tieferen Schichten einzulagern.
Mehr zu diesem Thema

Unsere Feuchtigkeitscremen für trockene und sehr trockene Haut

Welche Feuchtigkeitscreme für welchen Hauttyp?

Bei der Gesichtspflege ist es wichtig, die Feuchtigkeitscreme auf den Hauttyp abzustimmen, da jede Haut unterschiedliche Anforderungen hat und optimal gepflegt werden sollte. Nur durch die Verwendung der richtigen Wirkstoffe und der passenden Pflegeprodukte kann das gewährleistet werden.

Feuchtigkeitscreme für normale Haut

Bei normaler Haut soll der gut funktionierende Fett- und Feuchtigkeitsgehalt unterstützt werden. Geeignete Wirkstoffe sind Bio Aloe vera, welche unter anderem in der NIVEA Natural Balance Feuchtigkeitsspendende Tagespflege enthalten ist.

Feuchtigkeitscreme für fettige Haut

Hier ist eine ölfreie Creme ideal oder Cremen, die Milchsäuren enthalten. Diese spenden Feuchtigkeit, bekämpfen aber gleichzeitig Hautunreinheiten, für die fettige Haut oft anfällig ist.

Unser Tipp: Zuerst die Haut mit einer intensiv reinigenden Wasch-Creme pflegen und danach eine sanfte und feuchtigkeitspflegende Creme auftragen.

Feuchtigkeitscreme für Mischhaut

Mischhaut braucht in der Regel eine Creme, welche die fettigen Hautpartien beruhigt und trockene Stellen mit Rückfettung unterstützt.

Wir empfehlen die NIVEA Mattierende Tagespflege, die Feuchtigkeit spendet, Hautglanz reduziert und trockene Stellen mit Feuchtigkeit versorgt. Diese Creme kann übrigens auch bei der Pflege von fettiger Haut ohne Probleme eingesetzt werden.
Das „Schönheitsvitamin” Dexpanthenol spendet der Haut intensive Feuchtigkeit.

Feuchtigkeitscreme für trockene Haut

Eine feuchtigkeitsspendende Pflege ist bei trockener Haut im Gesicht besonders wichtig.
Glücklicherweise weist der Wirkstoff Dexpanthenol alles auf, was es braucht, um die vielen Bedürfnisse von trockener Haut zu befriedigen. Er wird deshalb auch als „Schönheitsvitamin für trockene Haut“ bezeichnet.

Die NIVEA Reichhaltige Tages- und Nachtpflege wurden speziell für sehr trockene Haut entwickelt und enthalten das wertvolle Dexpanthenol. Und auch einige Labello Lippenpflegestifte enthalten diesen wertvollen Inhaltsstoff. Denn auch unsere Lippen müssen vor Feuchtigkeitsverlust geschützt werden.

Und das kann Dexpanthenol genau:
  • Dexpanthenol ist die Vorstufe von Vitamin B5. Dieser Inhaltsstoff stärkt die natürliche Schutzbarriere trockener Haut und bringt sie wieder ins Gleichgewicht. 
  • Dexpanthenol regt außerdem die Produktion neuer Zellen an und hilft vorhandenen sich zu regenerieren.
  • Dexpanthenol wirkt Hautrötungen aktiv entgegen.
  • Nach nur wenigen Anwendungen werden trockene und rissige Stellen regeneriert, der Juckreiz gemildert und die Haut fühlbar beruhigt.

Wie wir gesehen haben, ist die Feuchtigkeitscreme dank ihres Aufbau und ihrer Wirkung tatsächlich für alle Hauttypen einer der wichtigsten Pflegeprodukte überhaupt. Deshalb lautet unser letzter Tipp: Nehmen Sie sich  ausreichend Zeit, um in Ruhe das für Sie passende Produkt auswählen. Denn nur dann freut sich auch Ihre Haut – egal, welcher Typ sie ist.

Wir empfehlen Ihnen