Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

Deal of the Month: GRATIS Wasserball bei jedem Kauf im Wert von min. € 20

*nicht mit anderen Aktionen und Gutscheinen kombinierbar

Eine Frau isst Salat aus einer Schüssel

Von Biotin bis Retinol: Vitamine für die Haare

Ernährungstipps für schöne Haare

Warum Vitamine für die Haare so wichtig sind

Kräftige und geschmeidige Haare haben nicht nur mit der richtigen Pflege zu tun. Unsere Ernährungsweise trägt ebenfalls zu ihrem gesunden Aussehen bei.

Schönes Haar von innen

  • Wie kräftig, widerstandsfähig und glänzend unser Haar ist, bestimmen in erster Linie unsere Gene. Aber auch Hormonspiegel, Alter und Lebensweise wirken sich auf den Zustand unserer Haare aus.
  • Wichtig für schönes Haar ist außerdem eine optimale Versorgung der Haarpapille – der unterste Teil der Haarwurzel und der Ort, an dem unser Haar entsteht. Ist die Wurzel des Haares nicht ausreichend mit Vitaminen und Mineralien versorgt, kann das Auswirkungen auf das Erscheinungsbild der Haare haben.
  • Dies zeigt sich zum Beispiel bei einer Mangelernährung – wie etwa einer strikten Diät über einen längeren Zeitraum. Dann kann es dazu kommen, dass das Haar seinen Glanz verliert und sich trocken anfühlt. Auch Haarausfall könnte eine Folge sein.

Proteine fürs Haar

Haare bestehen zu circa 90 Prozent aus Keratin. Bei dieser hornähnlichen Substanz handelt es sich um ein Faserprotein, das die Basis unserer Haare ist. Vorstellen kann man sich das so: Unzählige feine Eiweißfäden, die ineinander verschlungen sind und unser Haar aufbauen. Wie elastisch und widerstandsfähig unsere Haare sind, hängt im Prinzip allein davon ab, wie intakt dieser Faserstamm aus Keratin ist.

Unser Organismus bildet Keratin aus Proteinen. Eine ausgewogene, hochwertige Proteinzufuhr kann daher kraftvolles, schönes Haar von innen unterstützen.

Wahrheit oder Mythos?

Eine Frau isst Joghurt

Dass Retinol und Biotin Haare von innen heraus schöner machen (ihm Kraft gibt und Glanz verleiht), ist wissenschaftlich bestätigt. Aber was ist mit vielen anderen Mythen rund um die Haarpflege? Wir sind 10 von ihnen auf den Grund gegangen.

Was ist gut für die Haare?

Wenn die Haarwurzeln mit dem richtigen Nährstoff-Mix versorgt sind, kann sich das Haar von seiner schönsten Seite zeigen. Wir verraten, welche Proteine, Spurenelemente und Vitamine für die Haare besonders wichtig sind.

Wertvolle pflanzliche Proteinlieferanten

  • Kohlgemüse wie Rosenkohl, Grünkohl und Wirsing
  • Blattgemüse wie Spinat
  • Kräuter
  • Pilze
  • Getreide
  • Hülsenfrüchte
  • Nüsse
  • Samen

Wie viel tierisches, wie viel pflanzliches Eiweiß?

Eine Frau trinkt Milch

Milch, Fleisch, Geflügel, Fisch und Eier gelten als leichte Proteinbeute. Bedenken Sie jedoch, dass Sie sie nicht im Übermaß verzehren sollten. Experten empfehlen folgendes Verhältnis für den Speiseplan: zwei Drittel pflanzliches und ein Drittel tierisches Eiweiß.

Power-Trio: Vitamine für die Haare

Sie fragen sich, welche Vitamine für die Haare eine besondere Rolle spielen? Hier lohnt sich ein genauerer Blick:

  1. Unentbehrlich ist etwa Retinol, besser bekannt als Vitamin A. Es unterstützt einen gesunden Wuchs und hat Einfluss auf die Geschmeidigkeit der Haare.
  2. Sämtliche Vitamine des B-Komplexes, vor allem Vitamin B3, B5 und B6, unterstützen wichtige Stoffwechselvorgänge in der Wurzel und sind mitverantwortlich für das Regulieren der Talgproduktion.
  3. Vitamin C fördert schönes Haar indirekt. Denn es ermöglicht, dass sich Eisen an die roten Blutkörperchen bindet und im Körper weitertransportiert wird. So gelangt dieser wichtige Haarbaustein bis zu Ihren Haarwurzeln und hilft, Strukturschäden des Haarschaftes zu verhindern.

Biotin: Haare profitieren von Vitamin B7

  • Biotin (Vitamin B7) gilt als Schönheits-Vitamin schlechthin, da es unter anderem für das Wachstum von Haut, Haaren und Nägeln zuständig ist.
  • Es unterstützt zum Beispiel, dass sich die Zellen am Haarschaft eng zusammenschließen. Ihr Haar wird dadurch stark und glänzt – die besten Voraussetzungen gegen Spliss.
  • Eine Alternative zu Biotin-Präparaten aus der Apotheke ist eine ausgewogene Ernährung. Auf diese Weise können Sie Ihren Körper ganz natürlich ausreichend mit Vitamin B7 versorgen.
  • Biotinmangel kann zu Haarausfall führen, Müdigkeit verursachen und Appetitlosigkeit. 

Vitamine für die Haare: Geeignete Lebensmittel

  • Vitamin A: sämtliche Milchprodukte, Karotten, Aprikosen, Paprika und Fischöl
  • Vitamin B: Hefe, Fleisch, Eigelb, Nüsse, Hülsenfrüchte und Weizenkeime
  • Vitamin C: alle Zitrusfrüchte, Paprika und Kohlgemüse
  • Biotin: Fleisch, Eigelb, Milch, Vollkornprodukte, Nüsse

Außerdem wichtig: Zink für die Haare

Eine junge Frau mit langen braunen Haaren

Bei der Ernährung spielen nicht nur Proteine und Vitamine für die Haare eine große Rolle, sondern auch Spurenelemente wie etwa Zink, das u. a für eine intakte Kopfhaut sorgt. Gute Zinkquellen sind z. B. Haferflocken, Austern und Paranüsse.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Unsere Empfehlungen für Sie