Entdecken Sie NIVEA

Ich suche nach Informationen oder Produkten für

Bis Ende Juli gratis Versand im NIVEA.at Online Shop!

Den ganzen Monat können Sie im NIVEA.at Online Shop versandkostenfrei einkaufen. Ganz ohne Mindestbestellwert!

10 Tipps gegen trockene Haut

10 Tipps gegen trockene Haut

Pflege für mehr Feuchtigkeit

Ihre Haut fühlt sich empfindlich an, spannt und juckt? Um sie zu schützen, benötigt sie besonders viel Pflege. Wir verraten 10 Tipps für mehr Feuchtigkeit und eine weiche, geschmeidige Haut.

Trockene Haut richtig pflegen

Trockene Haut bedarf besonders intensiver Pflege. Sie verlangt vor allem nach einem: Feuchtigkeit. Was Sie gegen trockene Haut tun können? Wir verraten Ihnen 10 einfache Tipps.

Richtige Ernährung

Mit der richtigen Ernährung können Sie trockener Haut vorbeugen.


1. Achten Sie auf Ihre Ernährung

Essen Sie sich doch schön. Vor trockener Haut schützt eine ausgewogene Ernährung. Knabbern Sie zum Beispiel Erdnüsse oder Mandeln, greifen Sie als Snack zwischendurch zu getrockneten Aprikosen und essen Sie nahrhaften Seefisch wie Lachs und Hering.

Sie könnten auch ein Glas Tomaten- oder Karottensaft mit einem Schuss Leinsamenöl genießen. Dadurch erhält Ihre Haut den perfekten Cocktail aus Vitaminen und Spurenelementen. Vermeiden Sie Salz, da es dem Körper und somit auch der Haut Wasser entzieht. Alternativ könnten Sie Ihre Speisen mit frischen Kräutern würzen.

Mit der richtigen Ernährung können Sie Ihre Haut sogar vor zu viel UV-Strahlung schützen. Essen Sie deswegen Vitamin-E-reiche Kost, wie Vollkornweizen oder Buchweizen. Einen wahren Vitamin-Boost verleiht Ihnen beispielsweise die Avocado. Sie liefert Vitamin E, deckt Ihren Tagesbedarf an Vitamin D und noch schmeckt noch dazu fantastisch.

Auf Nikotin verzichten

Alkohol und Nikotin beschleunigen die Hautalterung.


2. Verzichten Sie auf Nikotin und Alkohol

Das Rauchen führt nicht nur zur frühzeitigen Hautalterung, beim Rauchen atmen Sie Kohlenmonoxid ein – das sorgt für einen permanenten Sauerstoffmangel und dafür, dass Ihre Haut fahl wirkt und austrocknet. Hören Sie mit dem Rauchen auf, reagiert der Körper schnell und normalisiert den Alterungsprozess. Sie werden merken, dass Sie vitaler sind und dass Ihre Haut einfach viel gesünder aussieht. Tiefe Falten, die zuvor entstanden sind, bleiben.

Auch zu viel Alkohol beschleunigt das Älterwerden. Gegen ein Achterl Wein hin und wieder spricht natürlich nichts. Bei ausschweifendem Alkoholkonsum verliert die Haut jedoch eine Menge an Feuchtigkeit. Sie wird trocken und wirkt, ähnlich wie bei Rauchern, eingefallen.

Versuchen Sie also weitgehend auf den Konsum von Alkohol und Nikotin zu verzichten.

Ausreichend trinken

Trinken Sie täglich zwei Liter Wasser oder ungesüßte Tees.


3. Trinken Sie ausreichend

Wasser ist nicht nur wichtig und gut für Ihren Stoffwechsel und Ihre Vitalität. Wasser ist auch gut für Ihre Haut und Ihren Teint. Nehmen Sie deswegen mindestens zwei Liter täglich zu sich - Ihre Haut erholt sich schneller, gewinnt an Elastizität und wirkt schlichtweg schöner und straffer.

Aber: Finger weg von überzuckerten Säften oder Limonaden. Greifen Sie lieber zu Leitungswasser oder ungesüßten Kräutertees. Achten Sie auch darauf, das Wasser über den ganzen Tag verteilt zu sich zu nehmen und trinken Sie zu jeder Tasse Kaffee ein Glas Wasser dazu.

Wasser alleine schmeckt Ihnen einfach nicht? Wie wär‘s mit einem Leitungswasser mit Zitronen, Minze oder Ingwer? Auch mit Gurken, Melonen oder Erdbeeren können Sie Ihr Wasser ganz einfach „pimpen“. Der Kreativität bei Obst, Gemüse oder Kräutern sind hier keine Grenzen gesetzt.

Bewegen Sie sich

Sport öffnet die Poren und stimuliert die Haut.


4. Bewegen Sie sich

Sport hält Sie fit und Ihre Haut gesund. Schweißtreibender Sport ist ideal für Menschen mit trockener Haut, weil das Schwitzen die Poren öffnet, die Lipidproduktion anregt und die Durchblutung ankurbelt. Die erhöhte Durchblutung sorgt dafür, dass abgestorbene Hautzellen leichter abtransportiert werden können. Wenn Sie regelmäßig Sport machen und schwitzen, fördern und stärken Sie nicht nur Ihr Herz-Kreislaufsystem, Sie halten auch Ihre Haut jung und fit.

Also: Schweinehund besiegen und ab zum Sporteln. Im Frühling und Sommer bietet sich natürlich Bewegung im Freien wie Joggen, Walken oder Radfahren an. In den kälteren Monaten könnten Sie doch Indoor-Übungen auf einem Minitrampolin machen. Langsames Laufen oder Hüpfen auf der Stelle steigern schon nach kurzer Zeit die Effektivität jeder einzelnen Körperzelle.

Pause machen

Stress führt zu trockener Haut. Nehmen Sie sich Zeit für sich.


5. Machen Sie Pause

Der Hautzustand hängt auch von Ihrer seelischen Verfassung ab. Viel Stress schwächt die Schutzmechanismen der Haut und entzieht ihr förmlich die Feuchtigkeit. Stress führt zu Hautunreinheiten und bildet winzige Löcher in der Zell-Membran, durch die Wasser abfließt – durch diese verlieren Sie an Feuchtigkeit. Das sorgt für Falten und einen fahlen Teint.

Bauen Sie daher kurze, entspannende Pausen in Ihren Alltag ein und nehmen Sie sich hin und wieder eine Auszeit.

Mit dieser kurzen Meditationsübung können Sie ganz schnell durchatmen und bei Sich selbst sein. Egal ob in der Arbeit oder in der Straßenbahn:

  • Setzen Sie sich bequem hin, schließen Sie Ihre Augen und konzentrieren Sie sich auf Ihre Atmung.
  • Sie können sich auf ein geistiges Bild konzentrieren oder innerlich ein Wort oder eine Formulierung (Mantra) wiederholen. Das hilft dabei, Ihren Geist daran zu hindern abzuschweifen.
  • Durch das stille und tiefe Atmen merken Sie bald, dass sich Ihre Spannungen auflösen und Sie sich mit neuer Energie aufgetankt fühlen.


Schwitzen Sie, was das Zeug hält – das fördert die Durchblutung.



6. Kommen Sie ins Schwitzen

Der Saunagang ist ein besonders heißer Tipp bei trockener Haut. In der Sauna weiten sich die Blutgefäße der Haut, die Durchblutung nimmt zu und die Oberflächentemperatur der Haut steigt an. Der Hautstoffwechsel arbeitet dadurch doppelt so schnell wie sonst. Außerdem führt regelmäßiges Saunieren zu einem stabilen Fett-Feuchtigkeitshaushalt.

Das zeigt auch eine Studie der Hautklinik Jena. Die Forscher fanden heraus, dass das Schwitzen die Haut „trainiert“. Dadurch verliert sie weniger schnell Feuchtigkeit und wird besser durchblutet. Nach einem Saunagang werden Wirkstoffe außerdem sehr effektiv aufgenommen und Ihre Haut braucht ganz besonders viel Pflege. Cremen Sie Ihren Körper nach dem Schwitzbad deshalb zum Beispiel mit der NIVEA Verwöhnende Soft Milk ein, die Ihrer Haut mit Shea Butter und Hydra IQ ein samtweiches Hautgefühl verleiht und sie mit wertvoller Feuchtigkeit pflegt. So stellen Sie die Schutzfunktion Ihrer Haut schnell wieder her.

NIVEA Repair & Care

Versorgen Sie Ihre Haut mit genügend Feuchtigkeit.


7. Gönnen Sie sich eine Feuchtigkeitsmaske

Trockene Haut braucht Pflege mit Produkten mit einem hohen Fettanteil. Generell sollten Sie Ihre Haut zweimal am Tag reinigen und Produkte verwenden, die exakt für Ihre Bedürfnisse entwickelt wurden. Von täglichen Peelings sollten sie eher die Finger lassen – Ihre Haut ist zuvor schon gereizt und könnte sehr sensibel auf die Behandlungen reagieren.

Sehr trockene Hautpartien wie Schienbeine, oder Ellbogen können Sie mithilfe einer Feuchtigkeitsmaske intensiv pflegen. Tragen Sie dazu einfach großzügige Mengen an Bodylotion- oder cremen auf, z.B. die NIVEA Repair & Care SOS Body Lotion, und bedecken oder umhüllen Sie sie mit Frischhaltefolie. Damit sich die Wirkung besonders gut entfalten kann, sollten Sie sich mindestens 15 Minuten unter einer warmen Decke entspannen.

Denselben Effekt können Sie mit dem Labello Med Repair für Ihre Lippen oder dem NIVEA Repair & Care SOS Hand Balsam für Ihre Hände erzielen.

Haut massieren

Sanfte Massagen durchbluten die Haut und sorgen für ein angenehmes Hautgefühl.


8. Massieren Sie Ihre Haut

Massagen haben eine wohltuende Wirkung und verbessern die Durchblutung Ihrer Haut. Schnappen Sie sich deswegen Ihre Pflegeprodukte und massieren Sie mit sanften, streichenden Bewegungen in Ihre Haut ein.

Durch das Massieren wirken die Produkte schneller und intensiver. Die Regeneration der Haut fördern Sie auch mit einem Massagehandschuh oder einem Luffaschwamm. Dabei entfernen Sie abgestorbene Schuppen – die Haut ist danach rosig und glatt. Duschen Sie nach der Anwendung, um die Hautpartikel zu entfernen.

Vor allem nachts sind die Reparaturmechanismen der Haut aktiv. Wenn Sie sich vor dem Zubettgehen eincremen, können Sie das beispielsweise mit einer wärmenden Fußmassage kombinieren.

Peeling

Wöchentliche Peelings sorgen für die Vitalität Ihrer Haut.


9. Peelen Sie sich wöchentlich

Um Symptome trockener Haut zu entfernen, hilft ein Körperpeeling einmal in der Woche. Es löst abgestorbene Hautschuppen, macht die Haut samtig weich und bereitet sie optimal auf die Aufnahme von Hautpflegeprodukten vor. Wenn Sie die Hautschüppchen entfernen, regen Sie auch automatisch Ihre Durchblutung an.

Achten Sie jedoch darauf, dass Ihr Peeling Ihrem Hauttyp angepasst ist. Peelings können Sie ganz einfach zuhause zaubern. Bei trockener Haut empfiehlt sich ein Öl-Zucker-Peeling. Mischen Sie dafür einfach drei bis fünf Esslöffel Rohrzucker mit der gleichen Menge an Olivenöl, bis ein dicker Brei entsteht. Reiben Sie dann Ihren Körper mit kreisenden Bewegungen ein und waschen Sie das Peeling danach ab. Wenden Sie es sanft an, der Zucker könnte sehr scharfkantig sein.

Für trockene Gesichtshaut bietet sich vor allem eine Peel-off-Maske an. Diese Masken sind gelhaltig und werden dünn auf die gereinigte Haut aufgetragen. Die Maske können Sie dann komplett abziehen – überschüssige Haut wird einfach mitgenommen. Diese Peeling-Art ist sehr sanft und deshalb besonders für trockene Haut geeignet.

Raumklima verbessern

Auch das Raumklima trägt zur Feuchtigkeitsbalance Ihrer Haut bei.


10. Sorgen Sie für ein angenehmes Raumklima

Vor allem im Winter wird trockene Haut oft durch Zentralheizungen verursacht. Sie senken die Raumfeuchtigkeit von der idealen Höhe, etwa 40 bis 60 Prozent, auf 25 Prozent ab. Da überrascht es kaum, wenn Sie trockene, juckende Haut plagt. Dem können Sie entgegenwirken, indem Sie etwas Grün in Ihren Wohn- und Arbeitsraum bringen: Zypergras, Zimmerlinde, Grünlilie und Papyrusstaude sind effektive Raumbefeuchter. Es reicht, wenn Sie den Raum mit zwei bis drei Pflanzen dekorieren. Alternativ können Sie auch mit Wasser gefüllte Schüsseln auf die Heizungen stellen.

Eine weitere Möglichkeit ist, nasse Tücher im Raum aufzuhängen– das sorgt für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Achten Sie auch unbedingt darauf, regelmäßig Stoß zu lüften.

Lavendelöl, Eukalyptusöl oder Zitronenöl riechen nicht nur gut sondern verbessern ebenso die Raumluft. Seien Sie jedoch sparsam, wenn sie ätherische Öle verwenden.