sensible Baby- und Kinderhaut pflegen

Sensible Baby- und Kinderhaut pflegen

Das müssen Sie bei Kindern beachten
Entdecken Sie hier die Besonderheiten sensibler Baby- und Kinderhaut und lernen Sie, wie Sie diese richtig reinigen, pflegen und vor der Sonne und anderen Umwelteinflüssen schützen sollten.

Hallo Sensibelchen!

Nach der Geburt muss sich die Haut Ihres Kindes erst an das neue Umfeld gewöhnen. Reinigung, Pflege und Schutz vor Sonne und anderen Umwelteinflüssen müssen darauf abgestimmt werden.
Die menschliche Haut wird erst im Laufe der Jahre unempfindlicher auf äußere Einflüsse.

Empfindliche Baby- und Kinderhaut schützen

Baby- und Kinderhaut ist viel empfindlicher als die von Erwachsenen, da die Schutzbarriere der Haut noch nicht vollständig entwickelt ist. Dazu kommt, dass Baby- und Kinderhaut viel zarter ist, auch wenn sie aus gleich vielen Hautschichten besteht, wie Erwachsenenhaut. Baby- und Kinderhaut ist nämlich nur 1/5 so dick wie die eines ausgewachsenen Menschen.

Ein weiterer Faktor: Die Schweiß- und Talgdrüsen arbeiten bei Baby- und Kinderhaut noch nicht zu 100 Prozent. Das führt dazu, dass die Haut von Kindern nicht in vollem Maße durch den Hydrolipidfilm geschützt ist, der aus Wasser und Fett besteht. Deshalb ist Kinderhaut anfälliger gegenüber äußeren Einflüssen.


Chemische, physikalische und mikrobielle Faktoren dringen viel schneller in die tieferen Hautschichten der Baby- und Kinderhaut ein. Deshalb bedarf Baby- und Kinderhaut besonderem Schutz.

Zudem neigt Kinderhaut schnell zum Austrocknen und reagiert besonders sensibel auf die UV-Strahlung der Sonne.

Das wird auch dadurch bedingt, dass Baby- und Kinderhaut kaum pigmentiert ist. Die Pigment bildenden Melanozyten, die den Hautfarbstoff Melanin produzieren, welcher für die Bräunung und den Schutz der Haut zuständig ist, arbeiten bei Kindern noch nicht in vollem Umfang.

Die Haut Ihres Kindes ist auf Sie angewiesen!

Ihr Baby braucht Sie

Intensiver Schutz für sensible Baby- und Kinderhaut beginnt bereits mit der ersten Lebenssekunde Ihres Kindes. Denn Mütter pudern, cremen und wickeln Ihre Babys tagtäglich, um sie von schmerzhaften Wunden und Entzündungen zu schützen.

So haben Wissenschaftler herausgefunden, dass ein Baby bis zu 5000 Mal gewickelt und mit einer Schutzsalbe eingecremt wird, bis es selbstständig auf das Töpfchen gehen kann.



In der Pubertät Ihres Kindes müssen Sie sich keine Sorgen mehr machen, denn die Hormonausschüttung sorgt für mehr Fett auf der Hautoberfläche, welches die Haut vor äußeren Einflüssen schützt.  

Wie oft soll ich mein Kind waschen?

Babys genießen das wohlig wärmende Gefühl beim Baden und anschließendem Eincremen. Wenn Kinder größer werden, gestalten sich Duschen und Baden oft als Herausforderung. Dennoch sollten Sie darauf achten, dass Ihr Kind regelmäßig gewaschen wird und das mit speziellen Duschprodukten, die frei von Reizstoffen und Parfum sind.

Aber bitte alles mit Maß und Ziel: Ein- bis zweimal duschen oder baden reicht pro Woche vollkommen aus. Füße, Hände und der Genitalbereich des Kindes sollten jedoch täglich mit Wasser gereinigt werden.

Verzichten Sie auf aggressive, alkalische Seifen, welche Lipide (Hautfette) lösen und die Haut austrocknen.

Bei sensibler Baby- und Kinderhaut empfehlen wir die NIVEA Soft Bad Babypflege, welche Hautirritationen und Juckreiz vorbeugt. Die Waschlotion brennt nicht in den Augen und enthält besonders hautfreundliche Inhaltsstoffe, etwa Bio-Omega-6 Lipide.

Bei der Haarwäsche sollten Sie zu einem besonders milden Shampoo greifen, etwa dem NIVEA Extra Mild Shampoo mit Kamille. Es weist einen sehr hautfreundlichen pH-Wert auf und schützt vor Tränen. Deshalb eignet sich das Shampoo besonders für empfindliche Kinderaugen. Empfindliche Kinderhaare sollten Sie ebenso nur ein- bis zweimal pro Woche waschen.

Generell sollten Sie es mit der Reinigungsroutine bei Kindern nicht übertreiben, da Baby- und Kinderhaut sehr schnell austrocknet. Fast 2/3 aller Kinder unter 10 Jahren haben trockene Haut, da die Schutzschicht durch zu viel Wasser angegriffen wird. Verwenden Sie daher spezielle Reinigungsbäder mit rückfettendem Öl für empfindliche Haut.

Kinder sollten lernen, dass Sauberkeit sehr wichtig ist, dennoch befinden sie sich in der Entdeckerphase, wo sie auch mal gerne dreckig werden. Das ist gut so, denn ihr Kind soll sich Schritt für Schritt entwickeln und viel fürs Leben lernen.

Unsere Babyprodukte für Sie


Auch ein weicher Babypopo muss gepflegt werden!


Was Sie sonst noch beachten sollten

Der Windelbereich von Babys und Kleinkindern sollte stets gut gereinigt werden. 6 bis 7 Mal täglich ist Windel wechseln ein Muss. Bei Bedarf gerne auch öfter.

Der empfindliche Po sollte vom Schambein weg bis zu den Pobacken mit feuchten Tüchern abgewischt werden. Wischen Sie dabei stets von vorne nach hinten!

Ist der oft empfindliche Babypo wund, sind Sie mit einer Wundcreme gut beraten. Greifen Sie zur NIVEA Wundschutz-Creme . Diese hat einen speziellen Nässe-Schutzkomplex mit 20 % Zinkoxid, hält Feuchtigkeit ab und lässt Rötungen schnell abklingen.

Hautpflege für Baby- und Kinderhaut

Die NIVEA Baby Soft Creme  mit natürlicher Calendula pflegt die empfindliche Haut Ihres Babys mit ausreichend Feuchtigkeit.

Welche Körper- und Gesichtscreme ist geeignet?

Das Wichtigste ist, dass Sie feuchtigkeitsspendende Produkte für empfindliche Haut verwenden sollten – beispielsweise die NIVEA Baby Soft Creme mit natürlicher Calendula – denn Babys und Kinder haben sehr oft trockene Haut im Gesicht und am Körper.

Die Creme schützt und pflegt empfindliche Haut mit intensiver Feuchtigkeit und ist völlig frei von Parabenen, Alkohol und Farbstoffen.

Die Creme eignet sich sowohl für die Körper- als auch für die Gesichtspflege.

Besonders trockene Haut sollte mit einem Öl gepflegt werden, etwa mit dem NIVEA Baby Pflege-Öl  mit natürlichem Mandelöl. Mit diesem Produkt können Sie auch die zarte Babyhaut massieren, was Ihrem Kind besonders gut tut.

Wie Sie Ihr Baby richtig massieren, sodass die Mutter-Kind-Beziehung gestärkt wird, erfahren Sie in unserem Artikel „Wärme und Geborgenheit für Ihr Baby“. 

Empfindliche Babyhaut ist besonders anfällig auf Sonnenbrand.

Sonnencreme für Ihr Baby

Wie bereits beschrieben, produzieren die Melanozyten (Pigment bildende Zellen) der Haut im Baby- und Kinderalter noch kaum Melanin, weshalb schnell ein Sonnenbrand entstehen kann. Melanin ist für die Färbung von Haut, Haaren und Augen sowie für den Schutz der Haut vor der UV-Strahlung der Sonne zuständig.

Sonnenbrände in der Kindheit können zu langfristigen Hautschäden führen, die sich im Erwachsenenalter abzeichnen.

Deshalb braucht Baby- und Kinderhaut besonders intensiven Sonnenschutz, denn sie kann bereits nach fünf Minuten in der Sonne stark reagieren.

Babys und Kleinkinder sollten daher niemals der direkten Sonne ausgesetzt sein. Zwischen 10 und 16 Uhr sollten sie sich stets im Schatten und nicht in der Sonne aufhalten.

Cremen Sie die Haut von Babys und Kindern regelmäßig mit einem speziellen Sonnenschutzmittel ein, Babys etwa mit der NIVEA Baby Sonnenschutz Lotion LSF 50+, Kinder mit der NIVEA Kids Pflegende Sonnenmilch.

Eine Kopfbedeckung und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sind außerdem ein Muss in der Sonne!





Wie Sie sehen, müssen Sie auf viele Faktoren bei der Pflege Ihres Schatzes achten, damit es ihm immer gut geht.
Schutz, Pflege und Geborgenheit sind bei Babys und Kindern sehr wichtig, damit sich die Kleinen immer wohlfühlen. :)



Wir empfehlen Ihnen